Artikel drucken
12.08.2015

Imtech-Insolvenz: Reimer-Partner bemüht sich um Massekredit

Die Muttergesellschaft der Imtech Deutschland, die niederländische Royal Imtech, befindet sich seit gestern in einem Insolvenzverfahren. Als ‚Curators‘ bestellte das Bezirksgericht in Rotterdam Paul Peters von AKD sowie Jeroen Princen von der Kanzlei Ploum Lodder Princen.

Royal Imtech mit rund 22.000 Mitarbeitern und knapp 4 Milliarden Euro Umsatz ist an der Euronext-Börse notiert und steckt seit Anfang 2013 in einer Ertragskrise. Zu den marktbekannten Beratern des Konzerns bei der finanziellen Restrukturierung gehören De Brauw Blackstone Westbroek und deren Best-Friends-Kanzlei Hengeler Mueller. Mit dem Insolvenzverfahren (‚surseance van betaling’) sucht Royal Imtech nun kurzfristig Schutz vor seinen Gläubigern. Princen bezifferte deren Forderungen auf 1,2 Milliarden Euro. Zuletzt waren die Verhandlungen über eine Zwischenfinanzierung von 75 Millionen Euro gescheitert.

Einer der Gläubiger ist der Insolvenzverwalter der Imtech Deutschland. Die Muttergesellschaft schuldet ihm auf der Grundlage einer schriftlichen Zahlungsverpflichtung 21 Millionen Euro. „Aufgrund der aktuellen finanziellen Probleme des holländischen Konzerns und des von ihm beantragten schutzschirm-ähnlichen Verfahrens gehen wir jedoch nicht von einer zeitnahen Realisierbarkeit dieser Forderung aus“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Peter-Alexander Borchardt von der Kanzlei Reimer in einer Presseerklärung. Das Ausbleiben dieser Zahlung war soweit bekannt der unmittelbare Anlass des deutschen Insolvenzantrags. Imtech Deutschland hatte am 6. August in Hamburg Insolvenz angemeldet.

Derzeit bemüht sich Borchardt mit Hochdruck um die Finanzierung der Fortführung, speziell um die Aufnahme eines Massekredits. „Dieser ist unverzichtbar für die störungsfreie Weiterführung der Geschäfte in den kommenden Monaten“, so Borchardt. Imtech ist bundesweit auf 960 Baustellen aktiv. Auf zwischenzeitlich eingefrorene Bankguthaben kann der Verwalter mittlerweile wieder zugreifen. (Markus Lembeck)

  • Teilen