Artikel drucken
23.09.2015

Bitter für Bird & Bird: Hamburger Team wechselt fast komplett zu DLA

Bird & Bird verliert exklusiven JUVE-Informationen zufolge den Großteil ihres Hamburger Teams. Rund 20 Anwälte um den bekannten Medien- und Wettbewerbsrechtler Dr. Stefan Engels (49) und den renommierten Corporate-Partner Dr. Jörg Paura (54) schließen sich der Wettbewerberin DLA Piper an, die damit ihre Präsenz in der Hansestadt mehr als verdoppelt.

Stefan Engels

Stefan Engels

Das gesamte Team, das ab 2011 von Hogan Lovells zu Bird & Bird gekommen ist, kehrt der Kanzlei nun den Rücken. Engels war seinerzeit mit einer 13-köpfigen Mannschaft gewechselt, kurz nachdem Bird & Bird mit den Anwälten der damaligen Kanzlei Recore in Hamburg eröffnet hatte. Mit dem Startteam kamen damals auch die Partner Frank Moerchen und Thomas Demmel sowie der Counsel Dr. Ole Brühl. Das Anwaltstrio machte zuletzt negative Schlagzeilen durch ihre Beratung des Emissionshauses Wölbern Invest, unter dem zwischenzeitlich der Ruf des gesamten Hamburger Bird & Bird-Büros litt.

Im Team, das nun zu DLA wechselt, finden sich dagegen die aktuellen Aushängeschilder des Hamburger Bird & Bird-Büros. Engels gilt bundesweit als einer der bekanntesten Medien- und Wettbewerbsrechtler. Er vertritt schon seit Jahren Unternehmen wie ProSiebenSat.1 und den Bauer Verlag, zuletzt beispielsweise ProSiebenSat.1 im Werbeblocker-Verfahren und damit in einem der wichtigsten Verfahren für die Branche. Bereits beim Wechsel 2011 standen Dr. Michael Stulz-Herrnstadt (42) und Dr. Ulrike Grübler (38) an seiner Seite, beide sind mittlerweile zu Partnern aufgestiegen. Grüblers Beratungsschwerpunkt liegt im Marken- und Designrecht einschließlich Brand-Portfolio-Management. Stulz-Herrnstadt hat sich in seiner Zeit bei Bird & Bird einen Namen im Regulierungs- und Verwaltungsprozessrecht gemacht. Viel beachtet wurde unter anderem das Verfahren um Drittsendezeiten, in dem er Sat.1 begleitete.

Jörg Paura

Jörg Paura

Das Corporate-Team um Paura war erst Anfang 2013 ebenfalls von Hogan Lovells zu Bird & Bird gekommen, kannte aber insbesondere das Medienteam aus langjähriger Zusammenarbeit. Bei Bird & Bird gehörte Paura interimsmäßig dem Management-Team an, nachdem Dr. Alexander Schröder-Frerkes das Amt abgegeben hatte. Sein Fokus liegt auf Mandanten aus den Branchen Stahl, Automotive und Medien. Wie schon beim damaligen Wechsel von Hogan Lovells geht er gemeinsam mit Dr. Daniel Weiß (38), der sich mit seinem Geschäft auf die Branchen Medien, Luftfahrt und Stahl konzentriert. 

Komplettiert wird das Team, das zu DLA wechselt, durch die Counsel Dr. Beatrice Brunn (39) und Verena Haisch (41) – beide im Medien- und Wettbewerbsrecht aktiv – sowie Verena Grentzenberg (44), die sich auf das Datenschutzrecht spezialisiert hat. Counsel Dr. Mirjam Rüve schließlich kommt aus der Corporate-Praxis.

Michael Stulz-Herrnstadt

Michael Stulz-Herrnstadt

Wachstumsschub für DLA

Das Hamburger DLA-Büro war mit seinen bisher 5 Partnern und 16 Associates und Counseln deutlich kleiner als andere Standorte der Kanzlei wie Köln oder Frankfurt. Besonders angesehen sind die Arbeitsrechtler, daneben ist vor allem die deutsch-indische Praxis um Dr. Benjamin Parameswaran bekannt, der seit November 2014 gemeinsam mit dem Kölner Dr. Bernd Borgmann die deutsche DLA-Praxis leitet. Der Zugang des Paura-Teams stellt eine wichtige Verstärkung der Corporate-Praxis dar. Auch das Engels-Team verleiht der DLA-Medienpraxis in Hamburg ein ganz neues Gewicht, war doch bisher Stefan Dittmer hier als einziger Partner vor Ort tätig.

Zudem gibt es Anknüpfungspunkte: So beriet DLA etwa zuletzt Engels Stammmandantin ProSiebenSat.1 beim Kauf der Plattform Amorelie. Allerdings fehlte DLA im Medienrecht bis dato ein ausgewiesener Regulierer sowie eine stärkere Verbindung zum Corporate-Geschäft – Lücken, die Stulz-Herrnstadt, Paura und Weiß gut schließen dürften.

„DLA Piper ist weiter auf konsequentem Wachstumskurs. Der Zugang dieses großen und marktführenden Teams ist eine signifikante Verstärkung für unsere deutsche Praxis und den Hamburger Standort“, sagte Parameswaran auf JUVE-Nachfrage.

Für Bird & Bird ist der Weggang des Teams ein herber Einschnitt, insbesondere weil gerade das Medienteam kaum Kanzleimandanten beriet, sondern vielmehr das eigene Geschäft mit einer Reihe von Stammmandanten in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich und ohne viele Synergien aus anderen Bird & Bird-Praxisgruppen heraus ausbaute.

„Wir möchten uns bei Stefan Engels, Jörg Paura und ihren Teams für ihren geleisteten Beitrag bedanken und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft. Hamburg bleibt ein wichtiger Standort für Bird & Bird und unsere Mandanten, den wir weiterentwickeln werden“, so die Stellungnahme der Kanzlei. Im Hamburger Büro verbleibt als Partner lediglich der angesehene Vergaberechtler Prof. Dr. Heiko Höfler. Zuletzt war erst im August der Energierechtsexperte Lars Kyrberg vom Stromnetzbetreiber Tennet als Counsel dazugekommen. (Eva Flick, Christine Albert)

  • Teilen