Artikel drucken
29.10.2015

JUVE Awards 2015: Die Kanzlei des Jahres heißt Jones Day

Der JUVE Verlag hat heute in Frankfurt die Anwaltskanzleien und Inhouse-Teams des Jahres 2015 ausgezeichnet. ‚JUVE Kanzlei des Jahres‘ ist Jones Day. Zum ‚Inhouse-Team des Jahres‘ kürte die JUVE-Redaktion die Rechtsabteilung von Tui. Gewinnerin der Kategorie ‚JUVE Kanzlei des Jahres Österreich‘ ist Eisenberger & Herzog.

Begehrte Trophäe: JUVE Award 2015

Begehrte Trophäe: JUVE Award 2015

Die JUVE Awards 2015 wurden in 18 verschiedenen Kategorien an 15 Kanzleien sowie 3 Teams aus Unternehmen für ihre Arbeit im vergangenen Jahr vergeben. Durch die festliche Galaveranstaltung in der Frankfurter Alten Oper führte der Fernsehjournalist Theo Koll. Rund 1.000 Gäste aus Kanzleien, Unternehmen und von juristischen Dienstleistern waren auf Einladung von JUVE gekommen und verfolgten gespannt die Bekanntgabe der Sieger.

Jones Days erfolgreicher Ausbaukurs

Bei der ‚Kanzlei des Jahres‘, Jones Day, hob die JUVE-Redaktion den erfolgreichen Expansionskurs der vergangenen Jahre hervor, der unter anderem die Erweiterung um ein Düsseldorfer Büro einschloss: „Aus zwei eher eigenständigen Standorten wurde eine schlagkräftige Einheit mit drei Büros.“ Unübersehbar sei der Aufstieg aber geworden, als Jones Day das kanadische Rohstoffunternehmen Potash bei der beabsichtigen Übernahme des Wettbewerbers K+S beriet. Dieses Mandat gleiche einer Kampfansage an die führenden Corporate-Praxen: „Auch bei großvolumigen öffentlichen Übernahmen ist Jones Day jetzt ein ernsthafter Wettbewerber.“

Als ‚Kanzlei des Jahres für den Mittelstand‘ wurde die Hamburger Sozietät Wülfing Zeuner Rechel ausgezeichnet. Sie eröffne ihren Mandanten mit hohem Einsatz den Weg auf Wachstumsmärkte wie den Iran, so die JUVE-Redaktion. Beispiel Büroeröffnung in Teheran: „Wenn die erwartete große Investitionswelle dort anläuft, hat sich die Kanzlei eine ausgezeichnete Startposition erarbeitet.“

Nachdem die Kanzlei GLNS im Vorjahr bereits für den ‚Gründerzeit-Award‘ nominiert war, konnte sie diese Auszeichnung 2015 tatsächlich in Empfang nehmen. Gestützt auf großes Mandantenlob, das GLNS unter anderem als „sensationell lösungsorientiert“ bezeichnet, stellt die Laudatio fest: „Nur drei Jahre nach ihrem Start hat GLNS den Durchbruch geschafft und sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet.“

Eisenberger & Herzog die Gewinnerin für Österreich

Zum dritten Mal kürte die JUVE-Redaktion eine ‚Kanzlei des Jahres Österreich‘. Die Gewinnerin Eisenberger & Herzog habe in zahlreichen Beratungsfeldern einen Sprung gemacht, heißt es in der Begründung. Der eigentliche Erfolg sei aber, dass dieser Schub ohne spektakuläre Neuzugänge gelang. Eisenberger & Herzog ernte „die Früchte eines konsequenten Kanzleiaufbaus sowie einer gelungenen internen und externen Vernetzung“.

Ausgezeichnete Unternehmensjuristen bei Tui, ZF und Deutscher Post

Die herausragende Arbeit von Juristen in Rechtsabteilungen würdigt JUVE mit drei Inhouse-Awards. In der Inhouse-Kategorie Steuerrecht konnten die Steuerexperten der Deutschen Post überzeugen: „Beobachter loben die klaren Abläufe, die dafür sorgen, dass die Steuerabteilung drängende rechtliche wie strukturelle Aufgaben identifiziert und angeht.“ Im Bereich M&A gewann ZF Friedrichshafen. Die ZF-Juristen hätten die Abfolge bahnbrechender M&A-Deals intern souverän gesteuert, so die Laudatio, und mit ihrer Teamarbeit echten Mehrwert geschaffen.

Die übergeordnete Auszeichnung ‚Inhouse-Team des Jahres‘ ging an Tui. Bei der Fusion von Tui und Tui Travel mussten zwei ganz unterschiedliche Rechts- und Complianceteams integriert werden. General Counsel Dr. Hilka Schneider hat nach Meinung der JUVE-Redaktion die Zusammenführung mit Bravour gemeistert und ein binationales Team geschaffen, das den neuen Herausforderungen gewachsen ist.

Hilfsorganisationen erhalten großzügige Spenden

Am Abend der Preisverleihung gab es noch zwei weitere Sieger, denn wie im Vorjahr hatte der Verlag die geladenen Kanzleien und Unternehmen zur finanziellen Hilfe für zwei Hilfsorganisationen aufgerufen. So kamen anlässlich der JUVE Awards diesmal 218.831 Euro an Spenden zusammen. Ein Scheck über 138.606 Euro ging an den Verein „Flüchtlingspaten Syrien“, der Bürgerkriegsflüchtlingen zu einem guten Start in Deutschland verhelfen möchte. Ein Ausbildungsprojekt von „Friends International“ in Kambodscha, das Straßenkindern den Weg in ein geregeltes Leben ermöglicht, erhielt 80.225 Euro. (Markus Lembeck)

Alle Sieger und Nominierten finden Sie hier.

  • Teilen