Artikel drucken
10.11.2015

Associate-Spin-off in Hamburg: Kanzleigründer kommen von Freshfields und Roxin

Eine Hamburger Tradition lebt wieder auf: Unter dem Namen Neuwerk geht zum Januar eine fünfköpfige Kanzlei an den Start, deren Gründer überwiegend bislang als Associates bei Freshfields Bruckhaus Deringer tätig sind. Einer der Partner kommt von Roxin. Anders als bisherige Associates-Spin-offs tritt Neuwerk jedoch mit einem breitem wirtschaftsrechtlichen Ansatz an.

Matthias Peukert, Claudia Jehle, Johannes Deiß, Kirsten Seeger, Sebastian Naber (v.l.)

Matthias Peukert, Claudia Jehle, Johannes Deiß, Kirsten Seeger, Sebastian Naber (v.l.)

Die Partner von Neuwerk sind der Arbeitsrechtler Dr. Sebastian Naber (35), der Dispute-Resolution-Spezialist Dr. Johannes Deiß (36), die Corporate-Anwältin Kirsten Seeger (36) und die Immobilienrechtlerin Dr. Claudia Jehle (40), die sich alle aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Freshfields kennen. Von Roxin gehört zudem mit Dr. Matthias Peukert (37) ein Wirtschaftsstrafrechts- und Compliance-Experte zum Partnerkreis von Neuwerk.

Spin-offs von Freshfields-Associates hatten seit 2003 eine Zeit lang in Hamburg regelrecht Konjunktur. Die daraus entstandenen Einheiten haben sich im Markt überwiegend gut etabliert. Heutige Hamburger Kanzleien, die von Freshfields-Associates gegründet wurden, sind etwa die Corporate-Boutiquen Renzenbrink & Partner, Raschke von Knobelsdorff Heiser, Corvel, Voigt Wunsch Holler oder die etwas breiter aufgestellte Kanzlei AHB Arends Hofert Bergemann. Auch die überwiegende Zahl der Gründer der IP- und Medienkanzlei KNPZ Rechtsanwälte und der Arbeitsrechtsboutique Schramm Meyer Kuhnke kamen von dort. 2010 entstand – allerdings um einen ehemaligen Freshfields-Partner – die Immobilienkanzlei Trûon. In den vergangenen fünf Jahren war es jedoch ruhig geworden. Vielmehr arbeiteten die Kanzleien an ihren Aufstellungen, einige trennten sich wieder und starteten in neuen Formationen, zum Teil verstärkten sie sich auch mit Quereinsteigern.

„Wir sehen uns in dieser Tradition, werden jedoch – anders als bisherige Hamburger Spin-offs – eine interdisziplinäre Kanzlei sein mit dem Anspruch, unsere Mandanten umfassend im Wirtschaftsleben zu beraten“, sagte Arbeitsrechtler Naber. Die neue Kanzlei soll entsprechend noch weiter wachsen. Neuwerk plant auch die Bereiche Bank- und Finanzrecht, IP/IT, Steuerrecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht mit Partnern abzudecken.

Ihre breite Aufstellung will Neuwerk künftig dazu nutzen, Mandanten rechtsgebietsübergreifende Beratungsprodukte anzubieten, beispielsweise bei Fragen der Organhaftung und in Post-M&A-Streitigkeiten.

Arbeitsrechtler Naber und Prozessexperte Deiß waren zuletzt Principal Associates bei Freshfields und seit 2009 beziehungsweise 2008 in der Kanzlei. Seeger gehörte seit 2011 zur Corporate-Praxis. Immobilienrechtlerin Jehle hatte 2006 ihre Tätigkeit bei Freshfields aufgenommen, die Kanzlei aber bereits im vergangenen Jahr verlassen. Roxin-Anwalt Peukert war seit 2012 bei der Wirtschaftsstrafrechtskanzlei Roxin und dort zuletzt Senior Associate. Er kennt seinen künftigen Partner Naber noch aus gemeinsamen Studienzeiten in der Bucerius Law School. (Christine Albert)