Artikel drucken
02.11.2015

Insolvenzberatung: Buchalik Brömmekamp eröffnet in Stuttgart

Die Insolvenzkanzlei Buchalik Brömmekamp ist weiter auf Wachstumskurs. Sie hat mit Dirk Eichelbaum (51) zum zweiten Mal im laufenden Jahr ihre Partnerriege erweitert und ist durch den Neuzugang nun auch in Stuttgart vertreten. Eichelbaum wechselte zum November von Derra Meyer & Partner.

Dirk Eichelbaum

Dirk Eichelbaum

Eichelbaum war bislang als Berater sowie als Insolvenzverwalter mit Unternehmen in Krisensituationen beschäftigt. Nach Jahren der Selbstständigkeit war er Anfang 2014 zu Derra Meyer gewechselt, in der die Insolvenzverwaltung zu den traditionellen Schwerpunkten zählt. Nach seinem jetzigen Wechsel zu Buchalik Brömmekamp will er sich nicht mehr von Insolvenzgerichten bestellen lassen, sondern sich auf die Beratung konzentrieren.

„Ich freue mich, diese Herausforderung anzunehmen und das Konzept von Buchalik Brömmekamp für den süddeutschen Raum umsetzen zu können, zumal ich mit den regionalen Besonderheiten bestens vertraut bin“, sagte Eichelbaum. Seine neue Kanzlei hat sich seit der ESUG-Reform des Insolvenzrechts insbesondere auf die Begleitung von Unternehmen spezialisiert, die sich in Eigenverwaltung sanieren wollen. Bislang waren diese Verfahren in der Mehrzahl auf Nordrhein-Westfalen konzentriert.

Allerdings sorgte bereits im Frühjahr der Neuzugang von Dr. Hubertus Bartelheimer für Aufsehen und verschaffte Buchalik Brömmekamp eine größere regionale Reichweite. Bartelheimer kam Anfang Mai als Partner und eröffnete für die Kanzlei Büros in Berlin und Dresden. Er und sein früherer Partner Christoph Junker verabschiedeten sich damals aus der aktiven Insolvenzverwaltung. Beide Neuzugänge von Buchalik Brömmekamp sind ein Indiz für den unumkehrbaren Wandel der deutschen Insolvenzverwalterszene, in der das Gewicht der regulären gerichtlichen Bestellung immer weiter nachzulassen scheint. (Markus Lembeck)

  • Teilen