Artikel drucken
05.11.2015

Markteintritt: Goodwin Procter geht mit Ashurst-Partnern in Deutschland an den Start

Die US-Kanzlei Goodwin Procter hat für ihren Start in Deutschland vier Frankfurter Ashurst-Partner gewonnen. Der Leiter der Immobilienpraxis Peter Junghänel (45), der Immobilienrechtler Marc Bohne (42), der ehemalige Leiter der Finanzpraxis Dr. Stephan Kock (51) und Corporate-Partner Lars Jessen eröffnen in Frankfurt das erste deutsche Büro für Goodwin Procter. 

Peter Junghänel

Peter Junghänel

Marktinformationen zufolge hatten die Frankfurter zuvor Gespräche in mehrere Richtungen geführt. So soll auch ein Wechsel zu einer britischen Kanzlei zur Debatte gestanden haben. Die Gründe für das Scheitern der Verhandlungen sind nicht bekannt, vermutet wird aber, dass ein zu hohes Konfliktpotenzial den Ausschlag gab.

Mit Goodwin Procter haben sich die Ashurst-Partner für ein bisher unbeschriebenes Blatt in Deutschland entschieden. Die Kanzlei mit Ursprung in Boston verfügt bisher nur über ein Büro in Europa, und zwar in London. Dieses eröffnete sie Ende 2011 ebenfalls mit Ashurst-Partnern. Die Immobilienrechtler David Evans und Samantha Lake Coghlan bildeten das dortige Startteam. Die Kanzlei hat neben London und Boston Standorte in Los Angeles, New York, San Diego, San Francisco, Silicon Valley, Washington, D.C. und Hongkong. Weltweit beschäftigt Goodwin Procter 850 Berufsträger und erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz fast 786 Millionen US-Dollar.

Das Immobilienteam von Ashurst um Junghänel und Bohne gehörte zu den aufstrebenden Praxen der vergangenen Jahre. Insbesondere die wieder verstärkte Präsenz von Junghänel – nach seiner vierjährigen Zeit als Managing-Partner – verlieh der Praxis zuletzt noch einmal einen Schub. Neben der Tätigkeit für Stammmandanten wie Cerberus war das Team regelmäßig an Highlight-Mandaten wie dem Verkauf des Silberturms in Frankfurt beteiligt. In der Immobilienpraxis von Ashurst verbleibt Dr. Liane Muschter als einzige Partnerin, die insbesondere für ihre langjährige Mandantin Warburg Henderson im Fondsgeschäft sehr präsent ist. Allerdings soll kurzfristig ein weiterer Partner in diesem Bereich hinzukommen.

Mit Kock verlässt der frühere Leiter der Finanzierungspraxis die Kanzlei. Im Mid-Cap-Segment gehört das Team zu den Top-Praxen im Markt. Allerdings haben sich neben ihm auch mehrere jüngere Partner etablieren können, die im Markt ebenfalls einen ausgezeichneten Ruf genießen, allen voran der aktuelle Praxisleiter Tom Beckerhoff und Anne Grewlich. Mit Derk Opitz ernannte Ashurst im vergangenen Jahr einen jungen Partner, der ähnlich wie Kock einen Schwerpunkt bei Immobilienfinanzierungen hat.

Jessen stieß Anfang 2011 von Norton Rose Fulbright zu Ashurst und etablierte sich in den vergangenen vier Jahren immer mehr im Markt. Sein Weggang ist insbesondere für das Münchner Büro ein Verlust, das im Laufe der Jahre immer wieder mit Abgängen zu kämpfen hatte. So verließ 2013 Corporate-Partner Lutz Englisch die Kanzlei Richtung Gibson Dunn & Crutcher, Private-Equity-Spezialist Dr. Nikolaus von Jacobs schloss sich McDermott Will & Emery an. Verstärkung kam erst im Sommer durch den erfahrenen Corporate-Partner Thomas Sacher, der von Beiten Burkhardt wechselte.

Regelmäßig haben die vier wechselnden Partner in der Vergangenheit bei Transaktionen bereits zusammengearbeitet, so etwa beim Verkauf eines Milliardenkredits der Commerzbank in diesem Sommer und beim Erwerb eines Wohnportfolios für Dauermandant Castlelake. (Laura Bartels, Aled Griffiths)