Artikel drucken
10.12.2015

Aderlass gestoppt: Bird & Bird holt in Hamburg Patentanwaltsteam

Bird & Bird vermeldet für ihr zuletzt deutlich dezimiertes Hamburger Büro den Zugang von vier Patentanwälten. Von Uexküll & Stolberg wechseln die beiden Partner Dr. Felix Landry (45) und Dr. Felix Harbsmeier (45) sowie zwei Associates. Die Wechsel sollen spätestens im ersten Halbjahr 2016 über die Bühne gehen. Bird & Bird schließt damit auch eine fachliche Lücke, die im Patentteam zuletzt durch den Weggang von zwei Partnern in München entstanden war.

Felix Landry

Felix Landry

Landry ist seit 2001 bei Uexküll & Stolberg tätig, Harbsmeier seit 2004. Mit ihnen wechseln die beiden Associates Dr. Malte Frese (32) und Moritz Neidel (34). Sie sind als deutsche und europäische Patentanwälte zugelassen. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Themenfeldern Elektronik, Physik und Ingenieurswissenschaften.

Die Patentanwälte und die Technologiekanzlei Bird & Bird kennen sich aus der Zusammenarbeit für Nokia. Bird & Bird ist eine von zwei deutschen Kanzleien, die den Mobilfunkriesen in Patentverletzungsprozessen vertritt, etwa gegen den Patentverwerter IPCom. Auf patentanwaltlicher Seite arbeitet Nokia mit unterschiedlichen Kanzleien zusammen.

Einschließlich des Quartetts arbeiten künftig 13 Patentanwälte bei Bird & Bird. Auch in den Büros in Frankreich, Italien, Polen, Singapur und China sind Patentanwälte vertreten. Schon länger setzt die zu den europäischen Marktführern bei Patentprozessen zählende Kanzlei auf gemischte Teams aus Patent- und Rechtsanwälten. Sie musste allerdings im Laufe 2015 den Weggang von zwei Partnern hinnehmen, die auf Elektronik und Mobilfunk spezialisiert sind. Diese Lücke schließt die Kanzlei nun wieder.

Bislang hatte Bird & Bird die deutsche Patentanwaltspraxis in München konzentriert. Dass das Team um Landry nun von Hamburg aus arbeitet, ist auch ein Fingerzeig in Richtung des neuen europäischen Patentsystems. Die Hansestadt stellt eines von vier deutschen Eingangsgerichten des europäischen Patentgerichts. Der Unified Patent Court (UPC) startet im Sommer 2016 in eine Probephase.

„Hamburg ist für uns im Hinblick auf das UPC und die Wirtschaftsregion ein wichtiger Standort, den wir weiter ausbauen und aus den anderen Büros unterstützen werden“, sagte Christian Harmsen, Co-Chef der internationalen IP-Gruppe. „Wir werden unseren Hamburger Standort auch im Patentbereich noch weiter ausbauen und freuen uns sehr“, so Dr. Michael Alt, Co-Spitze von Bird & Bird Deutschland.

Mit dem Zugang der vier Patentanwälte wird Bird & Bird auch ihre Aktivitäten bei Patentanmeldungen deutlich intensivieren. Die Kanzlei hatte sich bislang auf Prozesse fokussiert und Patentanmeldungen nur in geringerem Umfang für bestehende Mandanten vorgenommen. Das soll sich nun ändern.

Felix Harbsmeier

Felix Harbsmeier

Für Uexküll & Stollberg bedeutet der Weggang des Teams dagegen den Verlust wesentlicher Teile ihrer Erfahrung im Mobilfunk und in der Elektronik. Künftig arbeiten noch drei Anwälte mit Technikschwerpunkt bei Uexküll. Die Kanzlei gilt ohnehin als eine der sehr starken Praxen für Chemie- und Pharmapatente in Deutschland. Insgesamt zählt die Kanzlei noch 14 Patent- und 2 Rechtsanwälte.

Bird & Bird setzt mit dem Zugewinn der Patentanwälte gleichzeitig ein positives Signal für ihr Hamburger Büro. Hier hatte sie im September einen massiven Einschnitt erlebt, als sich ein Team von rund 20 Anwälten um den Medien- und Wettbewerbsrechtler Dr. Stefan Engels und Corporate-Partner Dr. Jörg Paura der Wettbewerberin DLA Piper anschloss. Seither waren im örtlichen Büro von Bird & Bird noch acht Anwälte tätig. (Mathieu Klos)

  • Teilen