Artikel drucken
24.03.2016

Pharma: Clifford-Anwalt wird Leiter Recht bei Takeda

Zum April übernimmt Dr. Thomas Münnich bei der Takeda Pharma Vertrieb in Berlin die Position des Head of Legal. Der 36-Jährige war zuletzt als Associate im Düsseldorfer Pharmateam von Clifford Chance tätig. Münnichs Vorgängerin Silvia Nicht hat bereits seit Längerem andere Aufgaben im Unternehmen übernommen.

Thomas Münnich

Thomas Münnich

Münnich hatte seine juristische Laufbahn 2012 bei Bird & Bird begonnen und war 2013 zu Clifford gewechselt. Dort arbeitete er im Team des renommierten Pharmaspezialisten Dr. Ulrich Reese sowie des Corporate-Partners Dr. Peter Dieners. Während seiner Zeit dort verbrachte er auch über ein Jahr in der Rechtsabteilung von Pfizer im Rahmen eines Secondments.

Bei Clifford arbeitete Münnich vor allem im Heilmittelwerbe- und Wettbewerbsrecht, daneben gehörten Compliance- und sozialrechtliche Fragen zu seinen Beratungsgebieten. Die Kanzlei kennt Takeda bereits als Mandantin: Ein Düsseldorfer Clifford-Team um Dieners hatte das japanische Unternehmen im Frühjahr 2013 beim Verkauf des deutschen Selbstmedikationsgeschäfts an das Berliner Pharmaunternehmen Dr. Kade begleitet.

Takeda war seit Herbst vergangenen Jahres auf der Suche nach einem neuen Leiter Recht. Für einen fünfmonatigen Zeitraum hatte diese Aufgabe im vergangenen Jahr die Juristin Nicht inne, bevor sie im September die Leitung des deutschen Vertriebs übernahm.

Als Leiter Recht berichtet Münnich an den General Counsel für Europa und Kanada Nils Kjærgaard in der Europazentrale in Zürich. Münnich ist in der Takeda-Vertriebseinheit der einzige Berufsträger in der Rechtsabteilung.

In Deutschland beschäftigt Takeda insgesamt rund 1.900 Mitarbeiter an vier Standorten. Weltweit gehören 30.000 Beschäftigte in 70 Ländern zum Konzern. Für Schlagzeilen sorgte das Unternehmen, als es 2011 für knapp zehn Milliarden Euro den Schweizer Wettbewerber Nycomed übernahm. (Christine Albert)

  • Teilen