Artikel drucken
19.05.2016

Köln: Ince & Co eröffnet mit Partnern von BLD und CMS

Die britische Kanzlei Ince & Co eröffnet zum Oktober ein zweites deutsches Büro. Dazu holt sie ein vierköpfiges Startteam aus Versicherungsrechtlern: Von CMS Hasche Sigle schließt sich Dr. Stefan Segger (45) mit zwei Associates an. Hinzu kommt BLD Bach Langheid Dallmayr-Partnerin Eva-Maria Goergen (41).

Stefan Segger

Stefan Segger

Für Ince ist es neben Hamburg das zweite Büro in Deutschland. “Das Versicherungsrecht ist eins unserer Kerngebiete und Deutschland ist der zweitgrößte Versicherungsmarkt der Welt“, sagte der deutsche Managing-Partner Jan Hungar. „Während Hamburg das Zentrum für maritime Versicherung ist, bilden Köln und Frankfurt das Zentrum der nicht-maritimen und Rückversicherung.“ Dem Vernehmen nach hatte die Kanzlei schon länger eine Erweiterung im Blick.

Segger und Goergen sind beide als Versicherungsspezialisten im Markt bekannt. Segger, der CMS Ende September verlässt, gehört zu dem Kölner CMS-Team, das Versicherer zu versicherungsaufsichtsrechtlichen Spezialfragen ebenso wie zur Abwicklung von großen Schadensfällen im Erst- und Rückversicherungsbereich berät. Nach dem beruflichen Start bei BLD und mehreren Jahre in der Konzernrechtsabteilung des Gerling-Konzerns kam er 2007 zu CMS. 2010 wurde er dort Partner. Zusammen mit ihm sollen zwei Associates aus der Versicherungspraxis wechseln.

Eva-Maria Goergen

Eva-Maria Goergen

BLD-Partnerin Goergen, deren Startdatum bei Ince noch nicht ganz feststeht, bringt aus ihrer über zehnjährigen Arbeit in der marktführenden Spezialkanzlei viel Prozesserfahrung mit. Sie war seit 2008 Partnerin und hatte einen Schwerpunkt im Spezialbereich der internationalen Sachversicherung aufgebaut. Sie und Segger kennen sich schon lange und standen sich teils schon in Mandaten gegenüber. 

Dr. Rainer Büsken, einer der geschäftsführenden Partner bei BLD sagte, es habe unterschiedliche Auffassungen über die Geschäftsentwicklung in Goergens Dezernat gegeben. Um gerade internationalen Mandanten eine zentrale Anlaufstelle zu Fragen grenzüberschreitender Haftpflicht- und Sachversicherungsschäden zu bieten, bündele BLD die Kompetenzen in diesem Bereich ab sofort in einer internationalen Industrieversicherungsgruppe.

Ince ist international besonders bekannt für die Beratung im maritimen Sektor und mit weltweit elf Büros in wichtigen Hafenstädten beziehungsweise am zentralen Versicherungsstandort London vertreten. Dabei war die Entwicklung der Kanzlei seit der Finanzkrise und deren erheblichen Auswirkungen auf den internationalen Schifffahrtssektor von einigen strategischen Veränderungen geprägt. Mit der Krise der Schifffahrtsbranche erlebten viele der entsprechenden Kanzleien einen deutlichen Preisverfall. Für Ince gewann daher die Beratung in anderen Sektoren von Verkehr und Transport sowie im Energiebereich und bei entsprechenden Finanzierungsthemen an Bedeutung.

Vor wenigen Wochen gab Ince zudem die Gründung einer Tochterfirma bekannt, der Ince Consultancy LLP, die in England registriert ist, ihren Hauptsitz aber in Hamburg hat und unter der Verantwortung von Hungar geführt wird. Mit den Neuzugängen wächst Ince in Deutschland auf knapp 30 Anwälte. (Antje Neumann)