Artikel drucken
20.06.2016

München: Gibson Dunn holt Corporate-Partner von Freshfields

Zum Juli steigt Dr. Ferdinand Fromholzer (47) als Equity-Partner bei Gibson Dunn & Crutcher ein. Der erfahrene Corporate-Experte verstärkt das bislang einzige deutsche Büro der US-Kanzlei in München. Er kommt von Freshfields Bruckhaus Deringer, wo er seit 2003 ebenfalls Equity-Partner war.

Ferdinand Fromholzer

Ferdinand Fromholzer

Seine Karriere hatte Fromholzer 1998 im Hamburger Büro von Freshfields begonnen. Zwei Jahre später wechselte er nach München, als die Kanzlei hier einen neuen Standort eröffnete. 2003 wurde Fromholzer zum Partner ernannt. Sein Fokus liegt auf der gesellschaftsrechtlichen Beratung sowie auf M&A-Transaktionen. Während seiner Zeit bei Freshfields war er in einige großvolumige Deals eingebunden: So gehörte er etwa zu den Teams, die Airbus beim Verkauf der Sparte Verteidigungselektronik und Vonovia bei der versuchten Übernahme der Deutsche Wohnen berieten. Daneben begleitet Fromholzer regelmäßig auch Compliance-Untersuchungen.

Mit dieser Aufstellung passt Fromholzer gut zur deutschen Praxis von Gibson Dunn. Diese verfügt nicht nur über einen hervorragenden Ruf in den Bereichen Compliance und Corporate Governance, sondern auch über eine starke, aber vergleichsweise kleine Corporate-Praxis. Das Team hatte sich zuletzt durch den Abgang von Partner Phillip Martinius zu Roland Berger verkleinert, mit Fromholzer ist die Praxis wieder auf Wachstumskurs. Kurzfristig soll das Team weiter verstärkt werden.

Für die Corporate-Praxis von Freshfields ist der Wechsel von Fromholzer nicht der erste Partnerabgang: Im Oktober 2015 verließ bereits der renommierte Dr. Anselm Raddatz die Kanzlei in Richtung Clifford Chance. Und auch in anderen Fachbereichen gab es zuletzt Abgänge: Im Frühjahr 2016 verließ der Öffentlichrechtler Dr. Michael Schäfer Freshfields, um sich in Hamburg selbstständig zu machen. Im Markt ist es ein offenes Geheimnis, dass die Partnerriege von Freshfields mittelfristig sukzessive verkleinert werden soll. (Christin Nünemann)

  • Teilen