Artikel drucken
02.08.2016

Handelskonzern: AndresPartner begleitet Wollschläger in der Insolvenz

Die Bochumer Handelsgruppe Wollschläger hat Insolvenz angemeldet. Das Familienunternehmen mit rund 580 Beschäftigten stellte den Antrag am Montag beim Amtsgericht Bochum. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dr. Dirk Andres von AndresPartner bestellt.

Dirk Andres

Dirk Andres

Die Wollschläger-Gruppe ist ein Handels-, Technik- und Dienstleistungsunternehmen. Es wurde nach dem Krieg als Eisenwaren-Händler in Herne gegründet, später verlagerte sich der Hauptsitz nach Bochum. In seinen Hochzeiten beschäftige es mehr als 1.000 Mitarbeiter, aktuell sind es knapp unter 600. Über das Insolvenzgeld sind ihre Löhne und Gehälter für zunächst drei Monate abgesichert.

Auslöser für den Insolvenzantrag war, dass das Unternehmen Finanzierungsauflagen der Banken nicht mehr nachkommen konnte und bisherige Bemühungen, Investorenpartner zu finden, ergebnislos verliefen. Die zur Unternehmensgruppe gehörende Hommel-Gruppe ist in das Verfahren nicht einbezogen.
 
Der bestellte Verwalter Andres ist ein erfahrener Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen. Im Frühjahr war er in den Gravenbrucher Kreis aufgenommen worden, in dem die führenden Insolvenzkanzleien Deutschlands zusammengeschlossen sind. Als Insolvenzverwalter wurde er beispielsweise für die Heitkamp BauHolding oder die Hänsel Textil-Gruppe, aber auch für den Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal Reisen bestellt. Auch den Regionalsender NRW.TV begleitete er durch das Insolvenzverfahren, bevor er ihn nach erfolgloser Investorensuche im Frühjahr einstellen musste.
 
Bei dem Wollschläger-Verfahren wird Andres von den Kanzleipartnern Andreas Budnik und Andreas Grund unterstützt, sowie vom Associate Carsten Jakobs und dem Wirtschaftsjuristen Daniel Salzburg.
 
Andres ist parallel auch im Sanierungsgeschäft tätig. So unterstützt er derzeit gemeinsam mit Kanzleikollege Markus Freitag den Innenausstatter HDM Holzindustrie dabei, einen Restrukturierungs- und Sanierungsplan umzusetzen. Mitte Juli nahmen die Gläubiger beim zuständigen Amtsgericht in Kleve den vorgelegten Plan mit überwältigender Mehrheit an, der mit dem gerichtlich bestellten Sachwalter Horst Piepenburg vorab abgestimmt worden war.
 
Die Sozietät AndresPartner, früher bekannt unter AndresSchneider, hatte zuletzt ihr regionales Profil mit dem Zugang von Martin Schmidt weiter ausgeweitet. Der Insolvenzverwalter kam von Schultze & Braun und ist häufig in Ostwestfalen und im südlichen Niedersachsen tätig. Mit ihm erweiterte sich der Partnerkreis wieder auf sieben Partner. (Sonja Behrens)
  • Teilen