Artikel drucken
19.08.2016

Insolvenzkanzleien: Düsseldorfer Büro von Leonhardt Rattunde jetzt selbstständig

Das Düsseldorfer Büro von Leonhardt Rattunde ist seit August in eigener Regie unter dem Namen Lambrecht tätig. Die Sozietät startete mit den Partnern Martin Lambrecht (40) und Annamia Beyer (32) sowie vier Associates. Beide Seiten verweisen auf zu geringe Synergieeffekte durch unterschiedliche Schwerpunktsetzungen und sprechen von einer einvernehmlichen Trennung.

Martin Lambrecht

Martin Lambrecht

Die Berliner Kanzlei Leonhardt Rattunde war seit 2011 in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt vertreten. Mehr als am Stammsitz setzte das Büro auf eine Mischung aus Insolvenzverwaltung und Sanierungsberatung, wobei sich Partner Lambrecht schon nach kurzer Zeit gut etablieren konnte. Er und sein Team sind dabei sowohl als Insolvenzverwalter und Sachwalter wie auch als Sanierungsberater aktiv. Mehrfach berieten sie bundesweit in größeren Eigenverwaltungsverfahren auf Schuldnerseite, etwa bei der über 2.000 Mitarbeiter zählenden DHS-Gruppe oder den ESW Röhrenwerken. Als Sachwalter wurde Lambrecht im Frühjahr für den Röhrenbauer Duisburg Tubes Production bestellt.

Demgegenüber sind die Berliner mit jetzt 7 Partnern und rund 15 Associates trotz einzelner Beratungsmandate vor allem in der Insolvenzverwaltung bekannt und erfolgreich.

Speziell Namenspartner Prof. Rolf Rattunde ist bundesweit angesehen, etwa durch die Arbeit als Sachwalter in der lange umkämpften Insolvenz des Suhrkamp-Verlags. Als vorläufiger Verwalter war er zuletzt für RocVin, den Fahrdienst des Deutschen Bundestages, bestellt worden. Der entsprechende Insolvenzantrag wurde allerdings Anfang August zurückgenommen, da sich ein Investor fand. Viel Aufmerksamkeit in der Berliner Presse fand Leonhardt Rattunde auch durch Prof. Dr. Torsten Martini als Verwalter der Jopp-Gruppe, die unter der Marke Hard Candy Fitnessstudios betreibt.

Annamia Beyer

Annamia Beyer

In der Kanzlei hatte es in den vergangenen Jahren einige personelle Veränderungen gegeben. Ende 2013 war der langjährige Partner Christian Köhler-Ma überraschend ausgeschieden und hatte sich in Berlin Olswang (heute Greenberg Traurig) angeschlossen. Auch ein jüngerer Partner, Jesko Stark, wechselte im Frühjahr 2016 von Leonhardt Rattunde zu GT Restructuring, wie die Insolvenzeinheit von Greenberg Traurig firmiert.

Leonhardt Rattunde setzt vor allem auf jüngere Anwälte, um insbesondere in der Insolvenzverwaltung zu wachsen. Neue Associates kamen zuletzt etwa von Berwin Leighton Paisner oder Schultze & Braun. Die Sozietät wird auch nach der Abtrennung des Düsseldorfer Büros im Rheinland präsent bleiben. Sie hat aktuell neben dem Stammsitz am Ku’damm weitere Standorte in Dresden, Erfurt und Kiel. (Markus Lembeck)

  • Teilen