Artikel drucken
21.10.2016

Nächster Abgang: King & Wood-Partner Schatz schließt sich Flick Gocke an

Flick Gocke Schaumburg gewinnt für ihre Private-Equity- und Venture-Capital-Praxis in München zwei prominente Quereinsteiger: Zum Jahreswechsel kommen Christian Schatz (42) und Dr. Martin Brockhausen (39) von King & Wood Mallesons. Für King & Wood ist das ein schwerer Schlag: Erst vor Kurzem hatte deren Private-Equity-Praxis mit dem Wechsel von Sonya Pauls zu Clifford Chance eine wichtige Partnerin verloren.

Schatz_Christian

Christian Schatz

Der Münchner Steuer- und Aufsichtsrechtler Christian Schatz war erst im Frühjahr zum Managing-Partner der deutschen Praxis gewählt worden. Er teilt sich das Amt mit dem Frankfurter Corporate-Experten Dr. Michael Cziesla, der diese Woche zudem als erster deutscher Anwalt zum Senior-Partner der Kanzlei für Großbritannien, Kontinentaleuropa und den Nahen Osten gewählt wurde. 

Schatz gehört zu den renommiertesten Experten für die Strukturierung von Private-Equity- und Venture-Capital-Fonds. Zudem berät er zu steuer- und aufsichtsrechtlichen Aspekten von M&A-Transaktionen. Zu seinen Mandanten gehört etwa das Unternehmen Rocket Internet, das er bei der Strukturierung eines der europaweit größten Venture-Capital-Fonds in Steuer- und Regulierungsfragen beriet. Auch für Lakestar und Montana Capital Partners war Schatz regelmäßig tätig, meist an der Seite von Sonya Pauls.

Brockhausen ist ebenfalls auf Fondsstrukturierungen spezialisiert, zu seinen Mandanten gehören etwa Access Capital, Flossbach von Storch sowie Holtzbrinck Ventures und Pantheon, die er gemeinsam mit Schatz berät. Daneben begleitet er Immobilienfonds bei Transaktionen und im Gesellschaftsrecht.

King & Wood in Deutschland künftig ohne Partner für PE-Fondsstrukturierung

Brockhausen_Martin

Martin Brockhausen

Für Flick Gocke ist die Verstärkung ein Coup. Neben dem klassischen steuerrechtlichen Schwerpunkt im Bonner Stammhaus hat die Kanzlei in den vergangenen Jahres ein starkes Standbein bei der Beratung von Venture-Capital-Fonds etabliert. Dafür stehen die Berliner Partner Dr. Helder Schnittker und Dr. Peter Möllmann, mit denen die Quereinsteiger eng zusammenarbeiten werden. Ziel ist es, die Praxis des Berliner Teams bundesweit stärker zu etablieren. 

Das Münchner Büro von Flick Gocke gibt es seit 2009, der Schwerpunkt liegt bisher auf Unternehmens- und Konzernsteuerrecht sowie Vermögens- und Nachfolgeberatung. Mit den Neuzugängen sind dort 6 Equity-Partner und etwa 20 weitere Anwälte und Steuerberater tätig. 

Cziesla_Michael

Michael Cziesla

King & Wood hat mit den Abgängen von Pauls, Schatz und Brockhausen auf Partnerebene sämtliche Spezialisten für die Strukturierung von Private-Equity-Fonds verloren. Managing-Partner Michael Cziesla sagte JUVE, er bedaure die Abgänge und wünsche Schatz und Brockhausen alles Gute und Erfolg. „King & Wood Mallesons hat eine der größten Private-Equity-Praxen in Europa“, sagte Cziesla. „In Deutschland verfügen wir über ein engagiertes, tatkräftiges Team aus drei Counsel im Bereich der Fondsstrukturierung und vier Partnern sowie acht Associates mit Fokus auf Private-Equity-Transaktionen.“

Für die Kanzlei ist das Jahr bisher insgesamt unruhig verlaufen: Vor Sonya Pauls, bis März Co-Managing-Partnerin der deutschen Büros, war bereits Corporate-Chef Julian Lemor zu Mayer Brown gewechselt. Zudem hatten im Juli der Partner Dr. Hilger von Livonius und der Counsel Dr. Philipp Riedl, beide Bank- und Kapitalmarktrechtsexperten, King & Wood verlassen, um für die US-Kanzlei K&L Gates in München zu eröffnen. 

Doch auch Zugänge gab es: Im März verstärkte sich King & Wood im Kapitalmarktrecht mit dem langjährigen Latham & Watkins-Partner Rudolf Haas. Zum Oktober verstärkte die Kanzlei ihre Münchner Corporate-Praxis mit Dr. Christian Rodorff von PricewaterhouseCoopers Legal, der bei King & Wood als Counsel einstieg. (Marc Chmielewski)

Der Artikel wurde am 21.10.2016 um 17 Uhr ergänzt.

  • Teilen