Artikel drucken
11.10.2016

Umsatz: MDP-Kanzleien leiden unter dem Ende der Steuerselbstanzeigen

Sehr unterschiedlich haben sich die Umsätze der multidisziplinären Kanzleien entwickelt, die diese im vergangenen Jahr mit Rechtsberatungsleistungen erwirtschaftet haben. Während die Anwaltsbereiche der großen vier Wirtschaftsberater in den letzten zehn Jahren Wachstumsraten zwischen 15 und 25 Prozent vermeldeten, lag die Umsatzsteigerung 2015 im Mittel nur noch bei rund 10 Prozent. Und erstmals gab es auch Verlierer unter den als Big Four bekannten PricewaterhouseCoopers Legal, KPMG Law, EY Law und Deloitte Legal.

Auf der Gewinnerseite fand sich erneut PwC Legal. Nachdem sie 2015 KPMG Law als umsatzstärkste Top-WP-Kanzlei abgelöst hatte, entwickeln sich beide Gesellschaften sogar noch weiter auseinander. PwC Legal legte gegenüber dem Vorjahr nochmals um 12,4 Prozent zu, KPMG Law musste sich mit 5,4 Prozent zufrieden geben. Die kleinere Einheit Deloitte Legal wuchs sogar um 33,3 Prozent, während EY Law rund 1,3 Prozent weniger einspielte als im Vorjahr.

Auf der JUVE-Umsatzliste aller MDP-Kanzleien im deutschen Markt steht dabei Flick Gocke Schaumburg nach wie vor an erster Stelle. Und das, obwohl sie erstmals seit der Erhebung der Umsatzzahlen einen Rückgang hinnehmen musste, denn die Honorareinnahmen fielen leicht um 3 Prozent. Rödl & Partner und Ebner Stolz Mönning Bachem wuchsen hingegen solide um 9 beziehungsweise knapp 12 Prozent.

Markenzeichen: Drei Disziplinen

Die kleineren Einheiten wie Baker Tilly Roelfs und Deloitte Legal sind weiter auf Expansionskurs. Beide konnten im Vergleich zum Vorjahr ihre Honorareinnahmen jeweils um rund 30 Prozent steigern. Baker Tilly Roelfs als hierzulande achtgrößte Wirtschaftsprüfungskanzlei baut ihre Rechts- und Steuerrechtsberatung kräftig aus und verzeichnete hier in den vergangenen drei Jahren ein Berufsträgerwachstum von über 43 Prozent. Dieser massive Personalausbau blieb nicht ohne Wirkung auf den rechnerischen Umsatz pro Berufsträger (UBT), der um 3,6 Prozent leicht zurückging. Mit 340.000 Euro liegt der UBT der Kanzlei aber noch immer im Mittelfeld dieses Segments. Angeführt wird die UBT-Rangliste ebenso wie die Umsatzliste nach wie vor von Flick Gocke Schaumburg, die jedoch auch in dieser Wertung Federn gelassen hat: Hatte der UBT im Geschäftsjahr 2014 erstmals die 500.000-Euro-Marke überschritten hatte, ging er 2015 mit 476.000 Euro wieder auf das Niveau von vor zwei Jahren zurück.

300K

Ein Grund für das unterm Strich schwache Ergebnis einiger Kanzleien war neben unterschiedlichen Personalstrategien und einer Häufung von Abgängen wie beispielsweise bei KPMG Law ein Sondereffekt: das Ende des Booms der steuerlichen Selbstanzeigen. Rund drei Jahre lang schwammen praktisch alle steueraffinen MDP-Kanzleien auf einer Welle, die durch die stets neuen Enthüllungen von Steuer-CDs, strengeren Gesetzen und verschärften Strafaussichten für Steuerhinterziehung immer größer wurde. Doch nun scheinen fast alle Fälle aufgearbeitet, die Frist für die Offenlegung von geheimen Auslandsvermögen ist verstrichen. Effekt: Die eine Zeit lang sprudelnden Honorareinnahmen versiegten und sorgten auch im Fall von EY Law und Flick Gocke Schaumburg für Einbrüche in den Steuerstrafrechtsabteilungen.

Compliance ist hingegen die Überschrift für den Blick in die Zukunft. Dieser Geschäftsbereich steht bei allen MDP-Kanzleien ganz oben auf der Wachstumsskala. Deloitte hat im vergangenen Jahr vorgemacht, wie man mit Hilfe passender personeller Verstärkung an lukrative Mandate kommt: Der von der Strafrechtskanzlei Roxin zu Deloitte Legal gestoßene Wirtschaftsstrafrechtler Alexander Schemmel konnte bei der öffentlich bekannten Mitarbeit von Deloitte an den internen Untersuchungen bei Volkswagen zur Diesel-Affäre die Expertise seines Teams einbringen – und verantwortet damit ein bedeutendes Stück des Umsatzkuchens der Kanzlei. (Jörn Poppelbaum, Christiane Schiffer)

Weit mehr Zahlen und Fakten sowie Hintergründe zu Gewinnern und Verlierern des vergangenen Geschäftsjahres der Top 100 lesen Sie im aktuellen JUVE Rechtsmarkt 10/2016

  • Teilen