Artikel drucken
20.12.2016

München: K&L Gates holt weiteres Team von King & Wood

Nur wenige Monate, nachdem K&L Gates mit einem Team von King & Wood Mallesons in München eröffnet hat, holt die Kanzlei erneut mehrere Anwälte von der asiatisch-pazifischen Großkanzlei dazu: Corporate-Partner Dr. Franz Schaefer (45) und Counsel Dr. Martina Ortner (37) verstärken das junge Büro, das als drittes deutsches Büro von K&L Gates erst seit Juli am Markt ist.

Franz Schaefer

Franz Schaefer

Schaefer und Ortner sind ein eingespieltes Team, die beiden Corporate-Anwälte waren Anfang 2014 bereits gemeinsam von Linklaters zu King & Wood gewechselt. Schäfer arbeitete zuvor zwölf Jahre lang für Linklaters, Ortner gehörte seit 2008 zum Linklaters-Team. Beide bringen langjährige Erfahrung bei M&A-Transaktionen in der klassischen Industrie und zu Private Equity mit. So zählt zum Beispiel einer der größten Druckmaschinenhersteller, König & Bauer, seit vielen Jahren zu ihren Mandanten. Sie berieten den Konzern zuletzt bei einer umfassenden Konzernrestrukturierung. Darüber hinaus begleiten die beiden unter anderem die Sino-German Ecopark-Gruppe regelmäßig, die an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Monotype-Gruppe sowie verschiedene Finanzinvestoren.

Im wenige Monate alten Münchner Büro von K&L Gates treffen die beiden auf das Gründungsquartett um den Bank- und Kapitalmarktrechtsexperten Dr. Hilger von Livonius, der mit dem Counsel Dr. Philipp Riedl, einer Associate und einem Transaction Laywer vor wenigen Monaten eröffnete. Mit den Neuzugängen wächst das Münchner Büro auf sieben Berufsträger.

K&L Gates hat sich im zurückliegenden Jahr auch in Berlin signifikant verstärkt, gerade wechselten dort sechs Anwälte um die Partner Klaus Schubert und Alexander Kollmorgen von WilmerHale, zum Oktober kam der Corporate-Partner Dr. Thilo Winkeler (47) aus dem Frankfurter Büro von Curtis Mallet-Prevost Colt & Mosle dazu, im März holte die Kanzlei den Berliner Arbeitsrechtler Dr. Manteo Eisenlohr von Greenberg Traurig. K&L Gates zählt damit über 80 Anwälte an den deutschen Standorten Frankfurt, Berlin und München.

Die Zukunft der finanziell am Boden liegenden Einheit King & Wood ist derzeit unklar. Gespräche über eine gemeinsame Übernahme des europäischen Armes der in vier Schweizer Vereinen organisierten asiatisch-pazifischen Großkanzlei sind gescheitert. In Deutschland hat die Kanzlei darauf erst vor wenigen Tagen die KWM Deutschland gegründet, vor allem mit dem Ziel, für KWM China hier eine Präsenz zu erhalten. Auch sollen weiter Gespräche der Chinesen mit den verbleibenden Teams in mehreren Ländern laufen, unter anderem auch mit denen aus hiesigen Büros in Frankfurt und München.

Die Chancen, dass KWM aber weiter substanziell in Deutschland vertreten sein wird, dürften gleich Null sein, denn in den kommenden Wochen wird sich die deutsche Praxis JUVE-Recherchen zufolge weitgehend auflösen. Erst vor wenigen Tagen hatte  Private-Equity-Partner Dr. Christoph Brenner seinen Wechsel zu Orrick Herrington & Sutcliffe bekanntgegeben und in den kommenden Tagen und Wochen werden JUVE-Informationen zufolge zahlreiche weitere Wechsel folgen. Offenbar zieht es die Partner vor allem zu amerikanischen Kanzleien. Ein Name, der immer wieder fällt, ist Reed Smith. (Christiane Schiffer, René Bender)

 

  • Teilen