Artikel drucken
23.01.2017

King & Wood: Ehemaliger Managing-Partner wechselt zu EY Law

Die insolvente Kanzlei King & Wood Mallesons kann eine der letzten Personalakten schließen: Der ehemalige Managing-Partner Dr. Stefan Krüger (50) wechselt noch in diesem Monat ins Eschborner Büro von EY Law. Zuletzt leitete er bei King & Wood die IP-Praxis. Ihn begleitet ein Associate.

Stefan Krüger

Stefan Krüger

Seinen beruflichen Weg begann Krüger bei Freshfields Bruckhaus Deringer, von dort wechselte er 2007 zu SJ Berwin. Als Co-Managing-Partner und Mitglied des Partner-Ausschusses war er 2013 eng in den Zusammenschluss mit der asiatisch-australischen Kanzlei King & Wood Mallesons eingebunden.

Krüger ist besonders bekannt für seine enge Mandatsbeziehung zu Nintendo, die noch aus Freshfields-Zeiten stammt. So begleitete er bereits 2006 die Einführung der Spielkonsole Wii. Zudem steht Krüger dem japanischen Games-Pionier immer wieder in Prozessen zur Seite, etwa beim Streit um Adapter. Auch der Spielehersteller Blizzard vertraut regelmäßig in Prozessen auf ihn, zuletzt im Urheberrechtsstreit gegen Bossland.

Für EY Law ist Krügers Wechsel ein Coup. Der Rechtsberatungsarm der WP-Gesellschaft war bisher noch nicht nennenswert im Medien- und Urheberrecht in Erscheinung getreten. Medien- und Urheberrecht sowie die Beratung der Games-Industrie ist dort in der Praxisgruppe ‚IP/IT Datenschutz‘ verankert. EY Law verfügt in Deutschland über rund 120 Anwälte an zehn Standorten.

Krüger ist einer der letzten King & Wood-Anwälte, die der Kanzlei den Rücken kehren. In den vergangenen Wochen hatte es mehrere Weggänge gegeben: So wechselte Transaktionsexperte Dr. Michael Cziesla, einer von zwei Europa-Chefs, zu McDermott Will & Emery. Lars Reubekeul und Dr. Florian Biesalski schlossen sich DLA Piper an, Sabine Schomaker und Clemens Niedner Taylor Wessing. Dr. Christoph Brenner ist mittlerweile bei Orrick Herrington & Sutcliffe, Christian Schatz und Dr. Martin Brockhauser bei Flick Gocke Schaumburg. Zu K&L Gates wechselte Dr. Franz Schaefer, zu Reed Smith gingen Kartellrechtler Tilman Siebert und Prozessspezialist Francis Bellen. International hat Reed Smith das größte ehemalige King & Wood-Team übernommen. In London, Paris, Frankfurt und München holte sie insgesamt 17 Partner, drei Counsel und 22 Associates. (Eva Flick)

  • Teilen