Artikel drucken
24.01.2017

München: Sernetz Schäfer verstärkt Litigationpraxis mit White & Case-Anwältin

Sabine Riesner (30) ist seit Anfang des Jahres Associate-Partnerin bei Sernetz Schäfer in München. Die 30-Jährige kam aus der Litigation-Praxis von White & Case, wo sie nach der Schließung des Münchner Büros zuletzt von Frankfurt aus als Associate tätig war.

Sabine Riesner

Sabine Riesner

Riesner war seit 2011 bei White & Case und dort vor allem für Banken und Finanzdienstleister tätig. Nachdem die Kanzlei ihr Büro in München im vergangenen März geschlossen hatte, arbeitete sie vom Frankfurter Büro aus. Mit ihrem Wechsel zu Sernetz kehrt sie nun nach München zurück.

Sernetz ist für komplexe Prozessführung bekannt und vertritt viele Banken. Mit dem Neuzugang wächst die Kanzlei auf sieben Litigation-Partner.

Auch auf Partnerebene gab es in der Litigation-Praxis von White & Case zuletzt eine Veränderung: Zum Jahresanfang ist der erfahrene Hamburger Prozessspezialist Dr. Gerd Lembke aus der Partnerschaft ausgeschieden. Er bleibe White & Case freundschaftlich verbunden, ließ Lembke über die Kanzlei mitteilen. Auch künftig werde er in geringem Umfang noch für White & Case tätig sein, zudem werde er sich mit einer Einzelkanzlei in Geesthacht selbständig machen. 

Lembke war bis zuletzt in prominente Mandate der Kanzlei einbezogen, etwa die Vertretung des Landes Baden-Württemberg im Streit mit der Deutschen Bahn wegen der Mehrkosten für Stuttgart 21. Viel Aufmerksamkeit erregte seine Tätigkeit als Vertreter des Teldafax-Insolvenzverwalters Biner Bähr in zahlreichen Prozessen um den insolventen Stromanbieter. In Hamburg zählt als Partner Dr. Matthias Stupp zur Prozesspraxis, der jedoch auch einen weiteren Schwerpunkt in der Corporate- und M&A-Beratung hat. (Konstanze Richter, Christine Albert)

  • Teilen