Artikel drucken
13.02.2017

München: Ehemaliger Wächter Kuss-Partner schliesst sich hww an

Dr. Thomas Wächter hat sich zum Februar dem Münchner Büro von hww Hermann Wienberg Wilhelm angeschlossen. Der 49-jährige Corporate- und Litigationspezialist war zuletzt in eigener Kanzlei beziehungsweise als Teil von WKS Wächter Kuss Springer in München tätig.

Wächter_Thomas

Thomas Wächter

Wächter berät vor allem im Gesellschaftsrecht und blickt auch auf eine langjährige Prozesspraxis zurück. Zu seinen Mandanten gehörten etwa ein ehemaliger Manager von Müller-Brot, den er gegen die Commerzbank vertrat, und ein früherer Vorstand der Versicherungsgruppe Hanse Merkur. Zu der auf Insolvenzrecht und Restrukturierung spezialisierten Kanzlei hww passt besonders seine Erfahrung als Prozessvertreter für oder gegen Insolvenzverwalter. Für die Insolvenzverwalter von White & Case ist er beispielsweise viele Jahre vor Gericht tätig gewesen.

Wächter firmierte seit 2008 mit seinem ehemaligen Kanzleipartner Dr. Michael Kuss unter Wächter Kuss. Die kleine Einheit beriet vor allem zu gesellschafts- und prozessrechtlichen Fragestellungen, außerdem zu Venture-Capital- und M&A-Transaktionen. Die Kanzlei zerbrach jedoch im vergangen Herbst, ein Jahr nachdem der ehemalige CMS Hasche Sigle-Partner Dr. Ulrich Springer zum Team gestoßen und aus Wächter Kuss die Kanzlei WKS Wächter Kuss Springer geworden war. Springer und Kuss gründeten eine Venture-Capital-Boutique, Wächter schloss sich nun hww an. Ein weiterer Partner, Christian Ceranski, machte sich in München selbstständig. (Christiane Schiffer)

  • Teilen