Artikel drucken
12.04.2017

München: BKL Fischer Kühne baut regulatorische Beratung aus

BKL Fischer Kühne + Partner hat sich in München zum April mit einem erfahrenen Bank- und Regulierungsexperten verstärkt. Dr. Peter Gattineau kam als of Counsel hinzu. Der 48-Jährge war seit 2008 als Chief Operating Officer für das Multi-Family-Office der Sal. Oppenheim-Gruppe tätig, das 2013 auf eine Tochter der Deutschen Bank verschmolzen wurde.

Peter Gattineau

Peter Gattineau

Gattineau war bei Oppenheim als Leiter Operations primär für die Erarbeitung und Einhaltung von Compliance-Richtlinien, das Riskomanagement und die Abstimmungen zur aufsichtrechtlichen Regulatorik zuständig. Zuvor hatte er in der Zürich Investmentgesellschaft als Leiter Rechts- und Grundsatzfragen gearbeitet, bevor er 2002 konzernintern in den Vermögensverwaltungsarm der Zurich Group wechselte.

Seine letzte Station, das in Frankfurt ansässige Deutsche Oppenheim Family Office, war 2013 aus der Oppenheim Vermögenstreuhand (OVT) und dem Family Office Wilhelm von Fincks hervorgegangen und hat als Mehrheitsgesellschafterin die Deutsche Bank-Tochter DB Capital Markets an Bord.

Von BKL aus will Gattineau vor allem mittelständische Vermögensverwalter und Finanzinstitute zu Compliance- und Regulierungsthemen beraten. Mit dem Zugang wächst die Boutique auf zehn Berufsträger, davon sind fünf Partner. Neben dem Bank- und Kapitalmarktrecht, wo sie unter anderem Kundenklagen abwehren, berät sie auch zu Nachfolgelösungen sowie zum Stiftungs- und Steuerrecht. Auch die steuerstrafrechtliche Vertretung gehört zum Portfolio. Ihr prominentester Jurist dürfte Prof. Dr. Peter Fischer sein, der bis 2007 als Vorsitzender Richter am Bundesfinanzhof tätig war. Sein Sohn, Kanzleigründer und ehemaliger Flick Gocke Schaumburg-Anwalt Dr. Daniel Fischer, führt die Sozietät mit dem Erbrechtsexperten Andreas Kühne.

Anfang des Jahres hatte sich BKL bereit mit Carmen Mielke-Vinke im Erb- und Steuerrecht verstärkt. Sie kam von Norton Rose Fulbright als Assoziierte Partnerin dazu. Gleichzeitig schied der langjährige Mitgesellschafter Dr. Volker Lang aus und schloss sich der Bonner Kanzlei Pro Law Plaßmann-Robertz + Lang an, um parallel zu seiner anwaltlichen Arbeit wieder verstärkt Vortragstätigkeiten nachgehen zu können. Pro Law verstärkte sich zum Februar zudem mit der Immobilienwirtschaftsrechtlerin und of Counsel Dr. Barbara Anzellotti, einer ehemaligen Associate von DLA Piper und Friedrich Graf von Westphalen. (Sonja Behrens)

  • Teilen