Artikel drucken
09.05.2017

Umbau beendet: Bilfinger stellt Recht und Compliance neu auf

Mit einer Mischung aus Veteranen und Neuzugängen hat Bilfinger die Führungspositionen in Recht und Compliance neu besetzt und zugleich neu definiert. General Counsel Olaf Schneider (46) orientierte sich dabei an der neuen Unternehmensstruktur, die sich nach dem Umbau nun in zwei Geschäftsfelder, vier Regionen und sechs Industrien gliedert.

Olaf Schneider

Der neu gestaltete Zentralbereich Legal & Compliance umfasst neben den namensgebenden Zuständigkeiten auch das Corporate Office, das Versicherungswesen, die Exportkontrolle und das sogenannte Allegation Management Office. Dahinter verbirgt sich die konzerneigene Ermittlungsabteilung, die weltweit bei Verdacht auf Verstößen gegen Konzernrichtlinien in Aktion tritt. An das Allegation Management ist auch ein Hinweisgebersystem angeschlossen.

Im April hatte Schneider die letzte noch vakante Führungsposition besetzt: Andreas Kurtze (44), ehemals McDermott Will & Emery, übernahm als Legal Director die rechtliche Verantwortung für die Regionen Kontinental- und Nordwesteuropa sowie die Division ,Other Operations‘. Eine Woche zuvor hatte Brandan Cummings (37) die Leitung der Rechtsberatung für Nordamerika übernommen. Er arbeitet von Houston/Texas aus. Zuvor war er Deputy General Counsel von des amerikanischen Ölkonzerns Tesco.

Von außen kam auch Oliver Goede (46), der seit Februar das Versicherungswesen bei Bilfinger verantwortet. Er war seit 2013 Geschäftsführer des Schott-Zeiss Assekuranzkontors. Ebenfalls seit Februar hat Bilfinger zudem eine neue Leiterin Group Compliance – den Posten übernahm Laurie Waddy Franke (46). Sie kam vom Schweizer Baustoffhersteller Holcim Lafarge. Als Chief Compliance Officer agiert General Counsel Schneider.

Die weiteren Führungsfunktionen wurden mit Bilfinger-Juristen besetzt. Compliance Legal leitet Christoph Puschke (47). Das Ressort umfasst unter anderem Strafrecht und Datenschutz. Puschke, seit acht Jahren im Konzern, war zuletzt vor allem mit der Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs befasst und wird sich auch weiterhin um dieses Thema kümmern. Seit Mai leitet er vorübergehend auch das sogenannte Allegation Management.

Dr. Eric Decker (46), seit neun Jahren im Unternehmen und zuletzt rechtlicher Berater des Geschäftsfelds Energie, übernimmt die juristische Betreuung für das Geschäftsfeld Engineering & Technologies und die Region Naher Osten. Zudem wird er den neu gebildeten Fachbereich Litigation unter seinen Fittichen haben. Dr. Sören Ludwig (38), der 2015 von Freshfields Bruckhaus Deringer zu Bilfinger stieß, leitet künftig das Corporate Office. Und schließlich übernimmt Andreas Lamping (42) M&A Corporate Finance Legal. Auch Lamping ist seit neun Jahren bei Bilfinger. Sein Zuständigkeitsbereich schließt auch die Projektleitung für die Hauptversammlung sowie die neu etablierten Special Projects & Carve Outs ein.

Damit findet eine sich über Jahre hinziehende Unruhephase in den Rechts- und Compliance-Funktionen von Bilfinger zunächst einmal ihr Ende. Immer wieder war es nicht nur auf Vorstands-, sondern auch auf Abteilungsebene zu Wechseln gekommen. Außerdem steht der Industriekonzern noch immer unter US-Monitorship. Mit der Neustrukturierung dürfte der Konzern aber einen wichtigen Schritt vorangekommen sein, um den Anforderungen der US-Behörden an ein solides Rechts- und Compliance-Management gerecht zu werden. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen