Artikel drucken
06.07.2017

Ost-West-Fusion: Insolvenzkanzleien Mönning und Feser schließen sich zusammen

Rolf-Dieter Mönning

Rolf-Dieter Mönning

Zum Juli hat sich die aus Aachen stammende Kanzlei Mönning & Partner mit einem größeren Team um den Berliner Verwalter Udo Feser zusammengeschlossen. Die neue Einheit Mönning Feser zählt 20 Rechtsanwälte, darunter 8 Partner, die sich mit Überschneidungen auf die beiden separaten Gesellschaften für Beratung und Insolvenzverwaltung aufteilen.

Namensgeber sind der aus Aachen stammende Prof. Dr. Rolf-Dieter Mönning (69) und Udo Feser (65), der bisher eine Kanzlei mit Dr. Jürgen Spliedt geführt hat. Feser & Spliedt hatten seit dem Jahr 2000 ein Team gebildet. Spliedt, der damals Brinkmann & Partner verlassen hatte, führt nach der Trennung von Feser jetzt eine Kanzlei unter eigenem Namen, in der auch weitere Anwälte aus der bisherigen Aufstellung tätig sind.

Sowohl Mönning als auch Feser sind altgediente Mitglieder des renommierten Gravenbrucher Kreises, in dem sich führende deutsche Verwalter zusammengeschlossen haben. Vor allem Mönning hat über die Jahre einige Insolvenzfälle betreut, die bundesweit Beachtung fanden. Er ist regional vor allem als ehemaliger Krisenretter des Fußballvereins Alemannia Aachen bekannt. 2002 bestellte ihn das Amtsgericht Cottbus für die Cargolifter-Insolvenz, 2009 das Amtsgericht Aachen für die Modehandelskette Adessa mit rund 900 Mitarbeitern.

Udo Feser

Udo Feser

Die weiteren Partner von Mönning Feser, die sowohl im Anwalts- als auch im Verwalterzweig aktiv sind, heißen Knut Rebholz, Dr. Franc Zimmermann und Tino Schweizer. Zusätzlicher Partner in der Rechtsanwaltsgesellschaft ist Fabian Sarembe, die Verwaltergesellschaft zählt außerdem Marion Gutheil und Dr. Andreas Henkel als Partner.

Mönning Feser ist mit 11 Insolvenz- beziehungsweise Sachwaltern an 13 Standorten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg sowie im Osten Deutschlands vertreten. Die Wirkungskreise der bisherigen Sozietäten überschneiden sich im Osten Deutschlands. Nach eigenen Angaben bestellen 25 der rund 180 deutschen Insolvenzgerichte Verwalter der Kanzlei. Doch es soll in der neuen Konstellation nicht bei der Insolvenzverwaltung bleiben, im Gegenteil. „Die Zukunft liegt nicht mehr in der reinen Insolvenzabwicklung, sondern im Wesentlichen im Bereich der Sanierung und Restrukturierung”, sagte Feser.

Professor Mönning hält zudem die Ausbauperspektive für wichtig: „Für uns war die Rückkehr zur alten Personalstärke ein erster logischer Schritt. Doch wir denken auch weiter. Mit Dr. Martin Dietrich als Verwalter haben wir uns soeben in Sachsen verstärkt, eine Erweiterung südlich der Mainlinie ist unser strategisches Ziel.“ Nach dem Auseinanderbrechen der renommierten Kanzlei Mönning & Georg Ende 2015 hatte sich Mönning bereits stärker auf die außergerichtliche Sanierung und Restrukturierungsberatung konzentriert. Der andere Teil ist seitdem unter dem Kanzleinamen Dens im südlichen Nordrhein-Westfalen als Insolvenzverwaltereinheit tätig. (Markus Lembeck)

  • Teilen