Artikel drucken
25.08.2017

Nächster hochkarätiger Wechsel: Milbank holt Hengeler-Partner Oppenländer

Dr. Steffen Oppenländer (44), Partner bei Hengeler Mueller in London, ist zum September zu Milbank Tweed Hadley & McCloy gewechselt. Der Private-Equity- und M&A-Spezialist wird von München aus für Milbank arbeiten. Oppenländer ist damit einer der seltenen Abgänge auf Partnerebene bei Hengeler Mueller.

Steffen Oppenländer

Steffen Oppenländer

Oppenländer war seit 2009 Partner bei Hengeler, dort hatte er auch seine berufliche Karriere begonnen. Bis 2013 arbeitete er von München aus, dann wechselte er ins Londoner Büro von Hengeler Mueller.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind Energie- und Infrastrukturtransaktionen von Investoren und Unternehmen. So machte er sich 2009 einen Namen, als er als junger Partner neben dem federführenden Prof. Dr. Hans-Jörg Ziegenhain den niederländischen Stromversorger Tennet beim Kauf des Hochspannungsnetzes von E.on beriet. Darauf folgten zahlreiche weitere Mandate für die Niederländer, etwa der Kauf des Veltheim-Netzes ebenso von E.on oder die Zusammenarbeit beim deutsch-norwegischen Strom-Joint-Venture Nordlink.

Mit Ziegenhain, der als einer der führenden M&A-Partner in Deutschland gilt, hat Oppenländer vielfach eng zusammen gearbeitet, zum Beispiel für den schwedischen Investor EQT. Für EQT war Oppenländer zuletzt federführend tätig, als diese beim Prothesenhersteller Otto Bock einstiegen. Außerdem vertrauten die Schweden beim Verkauf des Energiedienstleisters SAG Anfang des Jahres auf Hengeler.

„Wir bedauern, dass unser Sozius Dr. Steffen Oppenländer unser Londoner Büro verlässt und wünschen ihm alles Gute! Mit Daniel Kress sowie Martin Geiger sind wir in London weiterhin sehr gut aufgestellt und werden dort unsere bisherigen Beratungsschwerpunkte in den Bereichen Private Equity, Immobilien und Finanzierung beibehalten“, kommentiert Hengeler den Weggang.

Für die erfolgreiche M&A-Praxis von Milbank ist der Zugang Oppenländers ein weiterer Gewinn. Erst im Herbst vergangenen Jahres hatte die Kanzlei den bekannten Private-Equity-Anwalt Dr. Michael Bernhardt von Allen & Overy geholt. Mit Oppenländer folgt nun ein Experte ähnlichen Kalibers. Damit stellt sich die Praxis sowohl personell als auch thematisch wesentlich breiter auf. Neben den Schwergewichten Dr. Peter Nussbaum und Dr. Norbert Rieger entsteht eine weitere schlagkräftige Reihe von Anwälten, zu der außer Bernhardt und Oppenländer auch Dr. Martin Erhardt zählt. In Frankfurt hatte Anfang des Jahres Dr. Peter Memminger die Kanzlei verlassen und sich selbstständig gemacht.

Für Hengeler ist der Wechsel Oppenländers der zweite Partnerabgang in relativ kurzer Zeit. Anfang 2016 hatte der Wechsel von Achim Herfs zu Kirkland & Ellis für Schlagzeilen gesorgt, auch weil der Weggang Herfs der erste seit vielen Jahren war. (Christiane Schiffer, Aled Griffiths)

  • Teilen