Artikel drucken
21.09.2017

Angriffslustig: Deloitte wächst bei Steuern und Recht kräftig

Die Big-Four-Gesellschaft Deloitte hat ihre deutsche Steuer- und Rechtsberatung im vergangenen Geschäftsjahr massiv ausgebaut und ihr rasantes Wachstum aus dem Vorjahr noch einmal deutlich übertroffen. Sie kommt mit einem Plus von 25 Prozent auf eine Gesamtleistung von 246 Millionen Euro. Tax & Legal ist die kleinste Deloitte-Sparte. Insgesamt steigerte die Gesellschaft ihren Umsatz auf 1,24 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Martin Plendl

Martin Plendl

2015 hatte Deloitte im Geschäft mit Steuern und Recht um rund neun Prozent zulegen können. Dass das Steuergeschäft mit einem Plus von 25 Prozent im Vergleich damit nun förmlich explodierte, liegt vor allem an den stark gefragten Angeboten digitaler Plattformen – vom Steuererklärungsprozess über Steueranalysen bis hin zum Tax Compliance Management. Besonders profitieren konnte Deloitte zudem vom starken Beratungsbedarf zur Umsetzung der OECD-Initiative Base Erosion and Profit Shifting (BEPS), insbesondere in Fragen zu Verrechnungspreisen. Doch auch das Rechtsgeschäft brummte: Der Umsatz von Deloitte Legal stieg von 26 Millionen Euro auf den 36 Millionen Euro.

Insgesamt steigerte Deloitte mit 13 Prozent mehr Mitarbeitern den Umsatz um 28 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro − damit arbeitete jeder der knapp 6.930 Mitarbeiter rechnerisch um 13,3 Prozent produktiver. In allen vier Geschäftssparten war der Zuwachs prozentual zweistellig. „Mit über 1,3 Milliarden Euro haben wir unser für 2020 anvisiertes Ziel bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr übertroffen“, sagte Deloitte-Chef Prof. Dr. Martin Plendl, der nun für 2020 die Marke von 1,5 Milliarden Euro anpeilt.

Mehr noch: Plendl will mit Deloitte in den kommenden Jahren mindestens eine der drei anderen Konkurrentinnen aus dem Kreis der Big Four hinter sich lassen. Zuletzt lag Ernst & Young mit einem Umsatz  von 1,57 Milliarden Euro auf Rang drei, knapp davor bewegte sich KPMG mit 1,6 Milliarden Euro – jeweils im Geschäftsjahr 2015. Die Zahlen für 2016 veröffentlichen die Wettbewerber erst in den kommenden Monaten.

Das größte Wachstum verzeichnete Deloitte in der Sparte Financial Advisory. Hier steigerte sie ihre Gesamtleistung um 53 Prozent auf 253 Millionen Euro. Die stärkste Sparte bleibt das Consulting mit einer Gesamtleistung von 440 Millionen Euro. Erst im vergangenen Jahr hatte der Consulting-Arm, der in zwei Jahren um mehr als 100 Prozent wuchs, die Wirtschaftsprüfung als stärkstes Geschäftsfeld abgelöst. Die WP-Sparte lag in dem Ende Mai zu Ende gegangenen Geschäftsjahr bei einer Gesamtleistung von 397 Millionen Euro, das entspricht einem Plus von 27 Prozent. (Rene Bender)

 

 

  • Teilen