Artikel drucken
28.09.2017

Berlin: EY Law gewinnt Freshfields-Partnerin Annedore Streyl

Das Berliner Büro von EY Law gewinnt zum November die renommierte Gesellschaftsrechtspartnerin Dr. Annedore Streyl (56) von Freshfields Bruckhaus Deringer. Streyl berät schwerpunktmäßig Unternehmen aus der Energie- und Infrastrukturbranche und leitete bis vor Kurzem das Berliner Freshfields-Büro. Ihre Nachfolgerin in dieser Position ist Corporate-Partnerin Dr. Stephanie Hundertmark.

Streyl_Annedore

Annedore Streyl

Streyl begann 1993 ihre Karriere bei Freshfields, seit 1998 war sie dort Partnerin. Sie berät Investoren, aber auch die öffentliche Hand, vor allem in regulierten Industrien. So war Streyl häufig an der Seite von Energieunternehmen zu sehen, unter anderem gehörte sie zum Team, das Vattenfall bei dem Verkauf und der Restrukturierung des deutschen Braunkohlegeschäfts beriet. Ein weiteres Mandat war die Beratung der Stadt Wuppertal bei der Teilprivatisierung ihrer Versorgungswerke.

Bei EY Law will Streyl diese sektorspezifische Beratung und ihre Erfahrung in der internationalen Zusammenarbeit, besonders mit Brasilien und Lateinamerika, fortsetzen. Bei dem Rechtsberatungsarm der Big-Four-Gesellschaft Ernst & Young wird sie eng mit dem Energierechtsteam zusammenarbeiten, das aus zehn Berufsträgern besteht und sich in der letzten Zeit mit diversen Quereinsteigern verstärkt hatte: Zuletzt kam im Sommer Dr. Tobias Lehberg von PKF Fasselt Schlage, der künftig als Salary-Partner die bislang nur von Berlin aus angebotene Energierechtsberatung von Düsseldorf aus aufbauen soll.

Streyls Weggang verkleinert das ohnehin recht schmal aufgestellte Berliner Corporate-Team von Freshfields weiter. Einzig verbleibende Corporate-Partnerin am Standort ist die sehr renommierte und auf Private-Equity-Transaktionen spezialisierte Hundertmark. Dazu kommt ein of Counsel, Partner Dr. Lars Meyer pendelt derzeit zwischen dem Frankfurter und dem Hauptstadtbüro. Hundertmark ist regelmäßig in größere Transaktionen eingebunden, und beriet unter anderem an der Seite des Finanzinvestors Warburg Pincus bei der Anteilsübernahme an 1&1 Business Applications.

Doch nicht zuletzt der aktuelle Weggang zeigt deutlich, dass Freshfields, die den Verlust Streyls nicht kommentieren wollten, den Schwerpunkt des Berliner Büros auf die öffentlich-rechtliche Kompetenz legt. Dort ist vor allem das Team um Dr. Benedikt Wolfers sehr anerkannt, das unter anderem die Energieversorger bei der Gründung des Atomfonds beriet. Seit Sommer 2016 ist zudem ein Hauptstadtanwalt Managing-Partner der Kanzlei: Dr. Helmut Bergmann, der den Hamburger Arbeitsrechtspartner Prof. Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt in dieser Funktion ablöste. (Eva Lienemann)

  • Teilen