Artikel drucken
04.09.2017

München: Taliens holt erfahrenen Infineon-Patentexperten

Günther Stang, der bis zum Mai die Patentabteilung von Infineon geleitet hatte, ist zum September bei der IP-Kanzlei Taliens in München eingestiegen. Der 56-jährige Jurist kam als of Counsel zu Taliens.

Stang_Günther

Günther Stang

Stang blickt auf eine lange Industriekarriere zurück: Nachdem er zunächst zehn Jahre bei Siemens tätig war, verantwortete er zehn weitere Jahre in der Rechtsabteilung von Infineon die IP-Themen, bevor er als General Counsel zur Infineon-Abspaltung Lantiq ging. 2013 wechselte Stang dann zurück zu Infineon und leitete dort die Patentabteilung. Dort schied er bereits im Mai aus und will nun künftig als Berater im IP arbeiten.

Taliens gehört zu den jüngsten Kanzleineugründungen im IP, die zudem eine ungewöhnliche Startaufstellung wählte. Mit Blick auf die Zunahme an europäischen IP-Prozessen und den Start des europäischen Patentgerichts machten sich im Frühjahr vier ehemalige Olswang-Partner in München und Paris als Taliens selbstständig. Mit Dr. Thomas Lynker in München und Jean-Frédéric Gaultier in Paris hat die Kanzlei einen starken Schwerpunkt bei Patentprozessen. Zudem kooperiert Taliens eng mit der zwölf Anwälte starken Kanzlei von Pedro Merino Baylos in Madrid. Nach JUVE-Informationen ist Taliens damit die erste Neugründung im IP, die vom Start weg eine europäische Aufstellung wählte.

Stang soll Taliens mit seiner Industrieerfahrung bei Lizenzverträgen und Prozessen unterstützen. Er ist zudem als Mediator qualifiziert. Kanzleigründer Lynker kennt ihn von früher, da dieser bis 2007 unter Stang in der Rechtsabteilung von Infineon gearbeitet hatte.

Stangs Nachfolger bei Infineon ist seit Juli Peter Berg, der zuvor mehr als vier Jahre lang Chief IP-Counsel der Dräxlmaier-Gruppe war. Auch Berg blickt auf eine lange Karriere in der Industrie zurück, die er 1994 zunächst bei Siemens begann und die ihn über eine Zwischenstation bei Tetra Pak 2013 zu Dräxlmaier und schließlich in die Patentabteilung der ehemaligen Siemens-Halbleitersparte Infineon führte.

Anders als Stang ist Berg aber kein Jurist, sondern als Europäischer Patentanwalt technisch qualifiziert. (Mathieu Klos)

  • Teilen