Artikel drucken
05.10.2017

Versicherungsrecht: Wilhelm holt Ex-Schadenleiter von AGCS

Die auf Versicherungsrecht spezialisierter Düsseldorfer Kanzlei Wilhelm hat sich erneut mit einem erfahrenen of Counsel verstärkt. Zum Oktober kam der langjährige Leiter der weltweiten Abteilung für Sach- und Industrieversicherungsschäden der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), Dr. Andreas Shell (58).

Shell_Andreas

Andreas Shell

Die Kanzlei ist seit Jahren eine der wenigen, die sich im Versicherungsrecht strategisch aufseiten der Industrieunternehmen positioniert hat und berät etwa bei Großschäden oder im Zusammenhang mit Complianceverstößen. „Die Interessengegensätze und ihre Austragung zwischen der Versicherungswirtschaft und den Industriekunden sind zunehmend schwieriger geworden”, sagte Shell, der aus seiner Schadenleiterposition bereits vor einigen Monaten ausgeschieden war.

In seiner Rolle bei Wilhelm soll Shell zu einer besseren Kommunikation zwischen Versicherern und Kunden beitragen, zum Beispiel schon bei der Einschätzung von Risiken vor einem Vertragsschluss oder später bei der Sachverhaltsaufklärung im Rahmen eines Schadensfalls. Namenspartner Dr. Mark Wilhelm betonte Shells Verhandlungsstärke, die er aus seiner bisherigen Arbeit auf der entgegengesetzten Seite des Tisches kenne. Shell war einer der Koordinatoren für die Schadenregulierung um den Einsturz des World Trade Center bei dem Terroranschlag am 11. September 2001.

Die Kanzlei Wilhelm hat in den letzten Jahren schon wiederholt Spezialisten aus Schadenabteilungen von Versicherern zu sich geholt. Zeitgleich mit Shell kam außerdem Frederic Neu von der Münchener Rück dazu, der aus seiner Tätigkeit als Underwriter Erfahrung mit Rückversicherungsverträgen und internationalen Haftpflichtfällen mitbringt. Neu kam als Associate. Mit den Neuzugängen wachsen die Reihen der Kanzlei in Düsseldorf und Berlin auf 18 Anwälte, von denen 5 Partner sind. (Antje Neumann)