Artikel drucken
09.11.2017

Köln: Kübler-Insolvenzverwalter wechseln zu AHW

Nachdem im September vor allem der Abgang des Kübler-Gesellschafters Dr. Franz-Ludwig Danko zu Römermann für Aufsehen gesorgt hatte, steht nun die neue Adresse zweier Insolvenzverwalter aus der Kübler-Präsenz in Nordrhein-Westfalen fest. Rainer Frölich (46) und Christoph Nüsser (48) wechseln als Partner zum Insolvenzverwalterzweig von AHW in Köln. Außerdem wurde bekannt, dass Christiane Huismans (50) das Berliner Kübler-Büro verlassen hat und nun als Salary-Partnerin für DWF tätig ist.

Frölich_Rainer

Rainer Frölich

Frölich und Nüsser werden von den Insolvenzgerichten in Köln, Wuppertal und Mönchengladbach bestellt. Als dritten Standort neben Köln und Düsseldorf wird AHW ein Büro in Wuppertal eröffnen. Von der Verstärkung soll nicht nur die klassische Insolvenzverwaltung profitieren. Erklärtes Ziel ist es, die außergerichtliche Beratung in Restrukturierungs- und Sanierungsfällen auszuweiten.

Nüsser_Christoph

Christoph Nüsser

Im zersplitterten Kölner Verwaltermarkt ist AHW, früher Amelung Brüning Werner, mit den Verwaltern Andreas Amelung und Dr. Magnus Wagner eine feste Größe. Mit den Neuzugängen werden vier Verwalter für AHW tätig sein. Legt man die Indat-Statistiken der vergangenen Jahre zugrunde, wird AHW in der Domstadt demnächst zu den Top-3-Kanzleien in der Insolvenzverwaltung zählen. Der 2008 begonnene Anlauf von Amelung, mit anderen namhaften Verwalter-Boutiquen ein deutschlandweites Netzwerk unter dem Namen Insolgroup zu etablieren, ist allerdings nicht gelungen. Ende 2015 war außerdem der jüngere Verwalter Dr. Franz Zilkens von AHW zu Voigt Salus gewechselt.

Das Kölner Büro war lange Zeit das Stammbüro der Kübler-Insolvenzverwaltung, zumal dort auch der von Dr. Bruno Kübler gegründete RWS-Verlag seinen Sitz hat. Kübler hatte im September mitgeteilt, dass die Kanzlei sich vor dem Hintergrund der Marktentwicklungen entschieden habe, „sich auf die für die Kanzlei besonders wichtigen Standorte zu konzentrieren“. In diesem Zusammenhang habe man „in den vergangenen zwölf Monaten eine Reihe von Personalmaßnahmen umgesetzt, die zu einer Reduzierung des Personalbestandes in Höhe von circa 20 Prozent führen“. Kübler wolle sich vor allem den Bereichen Restrukturierung und Kriminalinsolvenzen zuwenden.

In Berlin ist Mitte Oktober Christiane Huismans von Kübler zu DWF gewechselt. Die expansive UK-Kanzlei stärkt damit ihren Beratungszweig im Insolvenz- und Immobilienrecht sowie in der Konfliktlösung, da Huismans auch als Mediatorin und Coach tätig ist. Sie war nach langjähriger Beschäftigung bei der Eurohypo und einer Station bei Olswang 2014 zu Kübler gewechselt. Das Berliner DWF-Büro war mit dem Zugang des dortigen DLA-Piper-Teams um Dr. Nina-Luisa Siedler und Irene Schmid gegründet worden. (Markus Lembeck)