Artikel drucken
02.11.2017

Private Equity: Baker wächst in München mit Dechert-Anwältin

Die Private-Equity-Praxis von Baker & McKenzie ist zum November weiter gewachsen: Die langjährige Dechert-Anwältin Dr. Katja Heuterkes, deren Karriere 1999 bei Baker & McKenzie begonnen hatte, verstärkt die Corporate-Praxis um Dr. Andreas Lohner und Dr. Nikolaus Reinhuber als Counsel. Für Baker in München ist die 46-Jährige nach Berthold Hummel der zweite Zugang von Dechert in diesem Herbst.

Heuterkes_Katja

Katja Heuterkes

Heuterkes wechselt in ein bekanntes Umfeld. Zwischen 1999 und 2005 arbeitete sie bereits sechs Jahre in der Münchner Corporate-Praxis der Kanzlei, zu der auch damals bereits der jetzige Büroleiter Lohner gehörte. Als die Praxis Anfang 2005 sieben Partner an Skadden Arps Slate Meagher & Flom und Milbank Tweed Hadley & McCloy verlor, wechselte Heuterkes zu Dechert in München. 2009 wurde sie Salary-Partnerin.

Bei Dechert traf Heuterkes auf Berthold Hummel, den sie bereits durch ihre Arbeit für den PE-Fonds 3i kannte. Hummel war bei 3i Inhousejurist. Heuterkes‘ Spezialgebiet ist das Kapitalmarkt- und Aktienrecht. An der Seite Hummels begleitete sie zuletzt auch Transaktionen im Gesundheitssektor, etwa den Verkauf des Krebstherapieunternehmens Rigontec an Merck.

Die acht Partner umfassende Private-Equity-Praxis um Reinhuber dürfte von der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Heuterkes und Hummels profitieren. Zusammen sollen sie die regelmäßige Beratung etwa von 3i, Heidelberg Capital und Advent International weiter ausbauen, aber auch die Arbeit im Gesundheitssektor weiterentwickeln.

Bei Dechert arbeiten nach Heuterkes‘ Abgang weiterhin vier Vollpartner mit Private-Equity-Fokus: Federico Pappalardo und Giovanni Russo in München sowie Dr. Rüdiger Herrmann und Sven Schulte-Hillen in Frankfurt. (Martin Ströder)

  • Teilen