Artikel drucken
17.01.2018

VW-Monitor: Neue Kanzlei an der Seite von Larry Thompson

Wie jetzt bekannt wurde, lässt sich VW-Monitor Larry Thompson derzeit nicht mehr von Oppenhoff & Partner beraten. Schon seit längerem ist neben Pohlmann & Company inzwischen Simmons & Simmons mandatiert.

Aldenhoff_Hans-Hermann

Hans-Herrmann Aldenhoff

Oppenhoff erklärte, das Mandat ruhe wegen eines Konfliktthemas. Michael Sullivan, Partner in Thompsons Kanzlei Finch McCranie und im VW-Komplex Counsel to the Monitor, antwortete auf Nachfrage zurückhaltend: Man sei sehr zufrieden mit der Arbeit von Oppenhoff und Simmons & Simmons und freue sich auf eine Zusammenarbeit mit jeder der Kanzleien in Zukunft.

Bekannt ist, dass US-Anwälte bei Konflikten sehr sensibel reagieren und diese wesentlich weiter fassen, als es in Deutschland üblich ist. Um was für einen Konflikt es sich in diesem konkreten Fall handeln könnte, ist nicht bekannt.

Simmons & Simmons ist nach eigener Auskunft bereits seit einigen Monaten für Fragen des Datenschutzes, des Arbeitsrechts und Compliance mandatiert. Das Mandat führen der Düsseldorfer Arbeitsrechtspartner Dr. Hans-Hermann Aldenhoff und Sascha Kuhn, Partner im Bereich Konfliktlösung und Compliance und hier vor allem für Datenschutz zuständig. Die Mandatierung geht auf die Empfehlung eines Simmons-Mandanten zurück, der Verbindungen zu Finch McCranie-Partner Sullivan unterhält.

Larry Thompson

Larry Thompson

Unbeeinflusst von den Veränderungen an der Seite von VW-Monitor Thompson ist die Arbeit der Frankfurter Spezialkanzlei Pohlmann & Company, die dem bekannten US-Anwalt schon seit dem vergangenen Sommer zur Seite steht.

Simmons engagiert sich schon seit einigen Jahren im Compliance-Umfeld, berät etwa B. Braun Melsungen im Zusammenhang mit Anti-Geldwäsche. Kuhn ist unter anderem Ombudsmann von Vossloh und berät E.on im Zusammenhang mit der globalen Whistleblower-Hotline. Mandate rund um Whistleblowing bildeten auch einst den Ausgangspunkt des Simmons-Engagements bei Compliance hierzulande. In Großbritannien unterstützte die Kanzlei Presseberichten zufolge im vergangenen Jahr etwa Barclays Bank bei ihrem sogenannten Whistleblower-Skandal. Heute ist die deutsche Praxis inhaltlich zwar deutlich breiter tätig, im Markt bislang unauffällig. (Astrid Jatzkowski, Christiane Schiffer)

  • Teilen