Artikel drucken
03.04.2018

Frankfurt: Arbeitsrechtler gründen Boutique

Zum April ist in Frankfurt eine neue Arbeitsrechtsboutique entstanden: Die bisherige Einheit Panhorst & Driver-Polke bekommt mit Ulla Rupp (40) von Schweibert Leßmann und Kai Golücke (39) vom Technologiekonzern Körber zwei neue Partner dazu und firmiert künftig unter Mainwerk. Einen zweiten kleineren Standort wird die Kanzlei in Heidelberg haben.

Ulla Rupp

Ulla Rupp

Mit Dr. Sebastian Scheffzek, der im vergangenen Sommer zu Panhorst & Driver-Polke gewechselt war, den Namenspartnern Kerstin Panhorst und Oliver Driver-Polke und den beiden Wechslern Rupp und Golücke geht Mainwerk mit 5 Partnern und 2 Associates an den Markt. Scheffzek war bis 2016 beim Technologiekonzern IBM tätig.

Rupp gehörte zur Gründungsrunde der Frankfurter Arbeitsrechtsboutique Schweibert Leßmann, die 2012 als Spin-of von Freshfields Bruckhaus Deringer entstanden war. Auch Rupp hatte zuvor sechs Jahre lang für Freshfields gearbeitet. Sie beriet bisher vor allem zu Restrukturierungen, Personalabbau und Betriebsübergängen und ist in der Prozessführung aktiv. So begleitete sie 2013 etwa Credit Suisse zu den arbeitsrechtlichen Aspekten beim Verkauf des deutschen Privatkundengeschäfts an eine Tochter von ABN Amro.

Bei Schweibert Leßmann sind nach Rupps Weggang vier Partner, eine Counsel und drei Associates tätig. Zwar sind die Namenspartner Dr. Ulrike Schweibert und Dr. Jochen Leßmann am bekanntesten im Markt, doch Rupp wäre mit Blick auf den mittelfristigen Generationswechsel eine wichtige Figur in der Kanzleientwicklung gewesen.

Ihre künftigen Mitpartner kennt Rupp aus Zeiten bei Freshfields. So waren Kerstin Panhorst und Oliver Driver-Polke ebenfalls in der Arbeitsrechtspraxis von Freshfields tätig, bevor sie beide 2006 die Spezialkanzlei Justem mitgründeten. Driver-Polke verließ Justem bereits nach zwei Jahren wieder und wechselte ins Frankfurter Büro von Kliemt & Vollstädt, die inzwischen unter Kliemt firmiert. Nach vier Jahren dort gründete er 2012 mit seiner ehemaligen Partnerin Panhorst eine eigene Kanzlei.

Oliver Driver-Polke

Oliver Driver-Polke

Auch Golücke war schon 2005 bei Freshfields aktiv, wechselte 2006 ebenfalls mit in die damals neue Einheit Justem, wo er bis 2008 aktiv war. Zwei weitere Jahre verbrachte er im Anschluss bei Hogan Lovells, bevor er 2010 zu Körber wechselte. Hier besetzte der 39-Jährige zuletzt die Funktion des Personalleiters im Geschäftsfeld Medipak Systems.

Mainwerk will mit dem personellen Ausbau insbesondere die arbeitsrechtliche Beratung von Konzernen ins Visier nehmen, zumal alle Partner entweder als externe Berater oder als Syndizi Konzernerfahrung mitbringen. (Simone Bocksrocker) 

 

 

 

 

  • Teilen