Artikel drucken
14.06.2018

Koblenz, Bonn, Mainz: Martini Mogg Vogt wächst mit achtköpfigem Team von Kunz

Paukenschlag bei Martini Mogg Vogt: Die Koblenzer Kanzlei wächst mit dem Zugang eines achtköpfigen Anwaltsteams aus der Kanzlei Kunz zur Jahresmitte auf 32 Berufsträger. Als Partner kommen der Öffentlichrechtler Dr. Andreas Dazert (51), der Gesellschaftsrechtler Jochen Eberhard (50) und der Vergaberechtler Martin Schumm (41).

Datzert_Andreas

Andreas Dazert

Georg Brenner und Dr. Thomas Schmitt werden Partner mit Sonderstatus, außerdem wechseln als angestellte Anwälte Esther Brandhorst, Carola de Decker und Dr. Michael Faber zu Martini Mogg Vogt.

Die Full-Service-Kanzlei zählt zu den renommiertesten Einheiten in Rheinland-Pfalz, tat sich allerdings wie ihre Wettbewerber schwer damit, dem Geschäft entsprechend personell zu wachsen. Der letzte größere Wachstumsschritt liegt sieben Jahre zurück, als unter anderem Georg Moesta aus dem Rechtsberatungszweig von Dornbach dazu stieß.

Eberhard_Jochen

Jochen Eberhard

Wenn die Integration des Teams gelingt, schlägt Martini Mogg Vogt mehrere Fliegen mit einer Klappe: Der Partnerkreis, in dem die Namensgeber allmählich eine geringere Rolle spielen, wird verjüngt und auf elf Personen vergrößert. Der regionale Radius wird rheinauf und rheinab erweitert, denn Neupartner Jochen Eberhard bringt einen Bonner Standort mit in die Kanzlei, Regulierungsexperte Thomas Schmitt arbeitet in der Landeshauptstadt Mainz. Und die Kapazitäten für Mandanten der Öffentlichen Hand werden mit den Neuzugängen ebenso erweitert wie die gesellschaftsrechtliche Kompetenz, für die die Kanzlei immer noch am bekanntesten ist.

Schumm_Martin

Martin Schumm

Dass die Abgänge für Kunz einen herben Verlust bedeuten, liegt auf der Hand. Dazert und Eberhard waren Equity-Partner. Zwar ist die Kanzlei groß genug, um Abgänge verschmerzen zu können, und sie hat die meisten Beratungsfelder personell mindestens doppelt besetzt. Erst zum Jahreswechsel hatte sie sich zudem im Arbeitsrecht verstärkt. Allerdings waren einige der jetzt ausscheidenden Anwälte gewissermaßen Aushängeschilder für Kunz und jahrzehntelang für die Sozietät tätig – Dazert zum Beispiel 20 Jahre, Brenner 16 Jahre, Eberhard mehr als zehn Jahre. Zudem geht mit der Abspaltung das Bonner Büro verloren. Kunz ließ verlauten, dass dieser Standort nicht wieder besetzt wird. Die Mandatsarbeit dort sei in vielen Fällen ohnehin über das Koblenzer Büro gelaufen. (Markus Lembeck)

  • Teilen