Artikel drucken
19.07.2018

Verstärkung aus Wien: Clifford holt Schiedsexperten von Freshfields

Clifford Chance stärkt ihre Schiedrechtspraxis mit einem prominenten Quereinsteiger. Zum August wechselt Dr. Moritz Keller (40), derzeit Leiter der Schiedspraxis von Freshfields Bruckhaus Deringer in Wien, nach Frankfurt. Bei Freshfields wurde er Anfang 2015 zum Counsel ernannt, bei Clifford steigt Keller als Partner ein.

Moritz Keller

Moritz Keller

Moritz Keller begann seine Laufbahn vor 14 Jahren als Doktorand bei Freshfields. Er arbeitete zunächst im Frankfurter Konfliktlösungsteam von Boris Kasolowsky, mit dem er etwa ein Investitionsschutzverfahren der WestLB-Nachfolgerin Portigon gegen Spanien führt. 

2014 wechselte Keller ins Wiener Büro. Dort arbeitete er mit eng mit Dr. Günther Horvath zusammen, der vielen als Koryphäe des internationalen Schiedsrechts gilt. Neben Bank-, Handels- und gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten war Keller auch hier eingebunden in Investitionsschutzverfahren, häufig mit Osteueropa-Bezug. Als Parteivertreter führt Keller etwa ein ICSID-Verfahren gegen Kroatien und vertritt im Tandem mit Kasolowsky in einem weiteren Fall Albanien. 

Nach 40 Jahren Freshfields kommt Porsche

In der Wiener Schiedsrechtsszene galt Keller als Kronprinz von Horvath. Nachdem Horvath im Mai 2017 Präsident der Wiener Schiedsinstitution VIAC wurde, erbte Keller die Verantwortung für dessen Praxis. Zuletzt wurde bekannt, dass Horvath als Aufsichtsratsmitglied der Porsche SE vorgeschlagen wurde und nach fast 40 Jahren bei Freshfields ausscheidet. Geleitet wird die Wiener Schiedspraxis nun zunächst von Kasolowsy aus Frankfurt, der im März auch die Leitung der knapp 30 Partner umfassenden weltweiten Schiedspraxis von Freshfields übernommen hatte.

Die Praxis in Wien hat unter anderem zahlreiche österreichische VW-Verfahren auf dem Tisch und besteht nach Kellers Weggang aus drei Partnern, einer Counsel und acht Asociates. Die Konfliktlösungspraxis von Freshfields verliert mit Keller das zweite Nachwuchstalent binnen weniger Wochen. Zuletzt wurde bekannt, dass der Münchner Principal Associate Dr. Michael Moritz Leiter für Wirtschaftsstrafrecht und Kartellrecht bei Audi wird.

Fluktuation bei Clifford

Für Clifford ist der Zugang von Keller eine wichtige Verstärkung, denn auch hier ist die deutsche Schiedspraxis über die vergangenen Jahre geschrumpft. Nach den Abgängen der erfahrenen Schiedsrechtler Thomas Weimann (2015 zu Herbert Smith Freehills) und Dr. Fabian von Schlabrendorff (2016 zu Pfitzner) zog es im vergangenen Jahr den deutlich jüngeren Counsel Heiko Heppner zu Dentons und die in der Schiedsszene gut vernetze Senior Associate Dr. Alexandra Diehl zu White & Case. In Düsseldorf gründete zudem der Counsel Dr. Stefan Kirsten eine Boutique.

Nicht nur die Konfliktlösungspraxis verstärkt Clifford mit Quereinsteigern: Von Freshfields kam der Öffentlich-Rechlter Dr. Thomas Voland und von Herbert Smith wird der Kartellrechtler Dr. Michael Dietrich hinzustoßen. (Sonja Behrens)

  • Teilen