Artikel drucken
27.09.2018

München: SNP Schlawien holt Transaktionsanwalt von Dechert

Zum September hat sich SNP Schlawien an ihrem Münchner Standort mit dem M&A-, Private-Equity- und Venture-Capital-Spezialisten Dr. Armin Fary als Partner verstärkt. Der 39-Jährige kam von Dechert, wo er seit 2014 Associate war.

Armin Fary

Armin Fary

Begonnen hatte Fary seine Laufbahn im Münchner Büro von Norton Rose Fulbright. Bei Dechert arbeitete er zuletzt unter anderem an der Übernahme des südostasiatischen Onlinemarktplatzes Lazada durch den chinesischen Onlinehändler Alibaba sowie an diversen Folgetransaktionen für Lazada. Daneben beriet er verschiedene Beteiligungsgesellschaften und Risikokapitalgeber bei Transaktionen, so etwa regelmäßig die Immobiliengesellschaft Quest Investment Partners. Gemeinsam mit Dr. Philipp Schlawien, der 2015 von Weil Gotshal & Manges kam, soll Fary nun die SNP-Aktivitäten im Transaktionsmarkt ausweiten.

Für SNP bedeutet Farys Zugang weitere Verstärkung. Bereits in den vergangenen Jahren war es der MDP-Kanzlei gelungen, ihre verschiedenen Standorte und Fachbereiche auszubauen. In der Nachfolgeberatung, im Immobilienbereich, im Bank- und Kapitalmarktrecht sowie in der Steuerberatung kamen Quereinsteiger hinzu. In Düsseldorf wuchs SNP durch Fusionen mit den örtlichen Sozietäten SLP Schuster Lentföhr und Partner, WSP W. Schuster & Partner und zuletzt Jacobs & Partner. An sieben deutschen Standorten sind insgesamt 80 Berufsträger für die Kanzlei tätig.

Auch bei Dechert drehte sich das Personalkarussel zuletzt in diversen Fachbereichen immer schneller – allerdings weniger in Richtung Wachstum. Im Finanzaufsichts- und Fondsrecht war im Juli Dr. Oliver Decker (38) in München als Senior Manager zu KPMG Law gewechselt. Die Position ist der eines Salary-Partners in anderen Kanzleien vergleichbar. In Frankfurt hatte KPMG Law im Frühjahr 2017 schon den Dechert-Fondsrechtler Stefan Kreß aufgenommen, ebenfalls als Senior Manager.

Auch die Transaktionsberatung war bereits vor dem Weggang Farys von Abgängen betroffen. In München verabschiedete sich ein Transaktionsteam um den langjährigen Partner Berthold Hummel zu Baker & McKenzie. In Frankfurt schloss sich ein Life-Science-Team um Dr. Rüdiger Herrmann der Kanzlei McDermott Will & Emery an. Im Steuer- und Fondsrecht hielten sich die Zu- und Abgänge weitgehend die Waage. Für M&A-, Private-Equity- und Venture-Capital-Deals kann Dechert nach dem Weggang von Fary in Deutschland derzeit noch 12 Anwälte mobilisieren, davon zwei Equity-Partner. (Norbert Parzinger)

  • Teilen