Artikel drucken
03.09.2018

Trennung in Stuttgart: Arbeitsrechtler Nägele verlässt Naegele

Der bekannte Führungskräfteberater Prof. Dr. Stefan Nägele (63) verlässt seine Kanzlei Naegele und gründet, spätestens zum Jahreswechsel, in Stuttgart eine neue Einheit. Zwei Associates folgen ihm. Die verbleibenden Partner Sebastian Frahm (44), Dr. Claudia Hahn (49) und Dr. Meike Kuckuk (44) machen zunächst zu dritt weiter. Ein erfahrener Quereinsteiger wird zum Januar 2019 zu ihnen stoßen. Man habe sich sowohl in der Mandantenstruktur als auch in der jeweiligen Zukunftsausrichtung auseinanderentwickelt, hieß es von beiden Seiten.

Stefan Nägele

Stefan Nägele

Nägele wird sich weiterhin auf die Beratung von Führungskräften konzentrieren. Daneben wird er jedoch nach wie vor auch auf Unternehmensseite tätig sein, beispielsweise berät er Stammmandanten wie Kärcher, Geberit oder die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft in allen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten. Die beiden Associates Dr. Tassilo-Rouven König und Dr. Benjamin Weller, die ihm in die neue Kanzlei folgen werden, decken darüber hinaus die Bereiche Kirchenarbeitsrecht und Arbeitnehmerdatenschutz ab.

Der renommierte Stuttgarter Arbeitsrechtler hatte die Kanzlei Naegele 2003 gegründet. Zuvor war er Leiter des Fachbereichs Arbeitsrechts bei PricewaterhouseCoopers (damals PwC Veltins), nachdem seine ehemalige Kanzlei Nägele & Höfler 1999 mit PwC Veltins fusioniert hatte. Begonnen hatte Nägele seine Anwaltskarriere bei der Stuttgarter Kanzlei Oppenländer Dolde Oesterle & Partner (heute Oppenländer).

Sebastian Frahm

Sebastian Frahm

Unter welchem Namen Frahm, Kuckuk und Hahn mittelfristig firmieren werden, ist derzeit noch nicht bekannt, wohl aber die Ausrichtung der Kanzlei: „Wir werden die Beratung und Vertretung mittelständischer Unternehmen und von Führungskräften bundesweit weiter ausbauen“, sagte Frahm. Dazu gehört, dass der Anfang 2017 eröffnete Standort Berlin erhalten bleibt. In Berlin baut Frahm derzeit nicht nur die Beratung von Start-ups und Führungskräften aus, sondern bringt die Kanzlei für Restrukturierungen bei nord- und ostdeutschen Mandanten in Stellung. Dass Frahm bereits heute bundesweit mandatiert wird, zeigte zuletzt die Beratung des Mönchengladbacher Elektromotorenhersteller ATB Schorch beim Personalabbau. Während Frahm und Hahns Schwerpunkt im kollektivrechtlichen Bereich liegt, insbesondere in der Restrukturierungsberatung, ist Kuckuk auf Bühnenarbeitsrecht und die Beratung öffentlicher Einrichtungen spezialisiert. (Annette Kamps)

  • Teilen