Artikel drucken
23.10.2018

JUVE-Ranking: Die beliebtesten BGH-Anwälte 2018

Ein Newcomer aus dem vergangenen Jahr scheint sich als Marktführer zu etablieren: Zum zweiten Mal führt die BGH-Kanzlei Rohnke & Winter das JUVE BGH-Anwalts-Ranking an – mit wachsendem Vorsprung. Auf den Marktführer folgt die Kanzlei Jordan & Hall sowie viele weitere bekannte Namen, von denen nur einer als Einzelanwalt erfolgreich ist.

Das BGH-Kanzleigespann Rohnke & Winter zählt zu den bei Wirtschaftsanwälten beliebtesten. Thomas Winter und Prof. Dr. Christian Rohnke führten auch in diesem Jahr wieder große Verfahren. So stand Winter beispielsweise der britischen Barclays-Bank zur Seite, als es um die Frage ging, ob diese Anleger, die durch Kiener-Zertifikate Geld verloren hatten, entschädigen muss (Az. XI ZB 17/15). Rohnke wehrte unter anderem im Streit um die Drei-Streifen Marke für Adidas den Angriff von Konkurrent Puma ab (Az. I ZR 110/16). Auf Platz 2 folgt – mit einigem Abstand – die Kanzlei Jordan & Hall.

Im Streit um die Rabatte und Skonti im Apothekengroßhandel standen sich die beiden bestplatzierten BGH-Kanzleien zuletzt auch vor Gericht gegenüber (Az. I ZR 172/16). Und auch der Streit um die Übernahme des Pharma-Großhändlers Celesio, der vor dem BGH endete, beschäftigte beide Kanzleien. Obwohl auf dem ersten und zweiten Platz des JUVE-Rankings der BGH-Anwälte in diesem Jahr alles beim Alten bleibt, hat sich der Abstand zwischen Rohnke & Winter und den Zweitplatzierten Jordan & Hall noch vergrößert.

BGH-Kanzlei-Ranking 2017-18_440x506

Grundlage des Rankings ist eine Umfrage des JUVE Verlags, der Wirtschaftsanwälte um ihre Empfehlungen für BGH-Anwälte bittet. Prof. Dr. Matthias Siegmann schafft es in der Gunst der Wirtschaftsanwälte derzeit auf Platz drei, was auch deshalb bemerkenswert ist, weil er der einzige unter den Top-BGH-Kanzleien ist, der sich nicht mit einem anderen BGH-Anwalt zusammengeschlossen hat. Siegmann vertrat in diesem Jahr unter anderem eine Ärztin im Streit um die vollständige Löschung von Daten im Ärzte-Bewertungsportal Jameda.

Ab Platz vier ist der Anteil der Gesamtbewertungen für die jeweiligen Kanzleien deutlich geringer als auf den ersten drei Plätzen. Dies unterstreicht einmal mehr die Vorreiterstellung der Spitzenkanzleien.

Im vergangenen Jahr war die Kanzlei Ziemons Raeschke-Kessler noch im Ranking vertreten. Zwischenzeitlich trennten sich die beiden BGH-Anwälte aber. Seit Anfang des Jahres gehen Dr. Hildegard Ziemons und Prof. Hilmar Raeschke-Kessler getrennte Wege. Ziemons, zuvor 13 Jahre lang als Partnerin bei CMS Hasche Sigle in Frankfurt, war Ende 2013 als BGH-Anwältin zugelassen worden und hatte sich damals mit Raeschke-Kessler zusammen getan. Der Trennung sollen Meinungsverschiedenheiten vorausgegangen sein. (Ulrike Barth)

Dies und Neues darüber, wie der Dieselskandal den Rechtsmarkt verändert, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des JUVE Rechtsmarkt 11/2018. 

  • Teilen