Artikel drucken
07.11.2018

Kartell- und Vergaberecht: Aulinger gewinnt ehemaligen Richter des OLG Düsseldorf

Die Ruhrgebietskanzlei Aulinger baut ihre Vergaberechtspraxis mit einem of Counsel aus: Im November schließt sich Heinz-Peter Dicks (64) der Kanzlei an. Der langjährige Richter prägte bis Ende März unter anderem als Vorsitzender des Vergabesenats am Oberlandesgericht Düsseldorf die Entscheidungspraxis in diesem Rechtsgebiet.

Heinz-Peter Dicks

Heinz-Peter Dicks

Dicks blickt auf eine lange Richterlaufbahn zurück. Sie begann am Landgericht Kleve und endete in diesem Frühjahr am Oberlandesgericht Düsseldorf, wo Dicks seit 1993 tätig war. Zuerst im Bausenat, dann im Senat für gewerblichen Rechtsschutz und im zweiten Kartellsenat, dessen Vorsitz er 2005 übernahm. Überregionale Bekanntheit gewann Dicks allerdings als Vorsitzender des Vergabesenats des Gerichts. Ende März wechselte Dicks in den Ruhestand, den er nun für die in Bochum und Essen ansässige Kanzlei Aulinger unterbricht. Aulinger ist neben ihrer Beratung im Vergaberecht unter anderem in regulierten Branchen wie Telekommunikation und Energie tätig.

Bei Aulinger wird Dicks am Essener Standort als of Counsel erstmals in seiner Karriere als Anwalt tätig sein. Für die Kanzlei dürfte vor allem die fachliche Erfahrung Dicks‘ sowohl im Vergabe- als auch im Kartellrecht sowie seine hervorragende Vernetzung ausschlaggebend für das Engagement gewesen sein.

„Herr Dicks ist eine Lichtgestalt des Vergabe- und Kartellrechts. Seine fachliche Einbindung bei uns wird unseren Mandanten erheblich nützen“, ist sich Aulingers Co-Managing-Partner Dr. Stefan Mager sicher.

Mager leitet auch die Vergaberechtspraxis der Kanzlei, zu der Dicks zukünftig zählt. Sie umfasst mit Dicks nun insgesamt sechs Berufsträger, wovon Nicola Ohrtmann als Salary-Partnerin und drei Associates das Team um Equity-Partner Mager bilden. (Sonja Behrens, Martin Ströder)

  • Teilen