Artikel drucken
17.01.2019

Frankfurt: Covington verstärkt ihr neues Büro mit erfahrenem Kartellrechtszuwachs

Die US-Kanzlei Covington & Burling hat an ihrem Frankfurter Standort zum Jahresanfang kartellrechtliche Kompetenz dazugewonnen. Der erfahrene Kartellrechtler Horst Henschen (57) hat sich der Kanzlei als of Counsel angeschlossen. Zuletzt war er für BDO Legal tätig.

Horst Henschen

Horst Henschen

Covington zählt sowohl in den USA als auch in Brüssel zu den respektierten Akteuren bei Fusionskontrollen und Kartellverfahren. Regelmäßige Mandanten der Praxis sind etwa Samsung, Facebook und Microsoft. Den Schritt nach Deutschland wagte sie im vergangenen Jahr, indem sie mit der Frankfurter Kanzlei Heymann fusionierte.

Henschen ist in der Frankfurter Kartellrechtsszene gut vernetzt und bringt gleichzeitig in seiner neuen Rolle viel internationale Erfahrung mit. 13 Jahre lang arbeitete er bei Skadden Arps Slate Meagher & Flom und begleitete in dieser Zeit als Special Counsel zahlreiche internationale Joint Ventures und Unternehmensfusionen. So beriet er etwa Merck bei einem strategisch bedeutsamen US-Zukauf. Nach einer rund einjährigen Auszeit, in der er in Brasilien geschäftliche Projekte verfolgte, kehrte er im Sommer 2016 nach Deutschland zurück. Gut zwei Jahre arbeitete er danach bis Ende 2018 bei BDO Legal in Frankfurt und übernahm beispielsweise für Comdirect die fusionskontrollrechtlichen Fragen des Kaufs von Onvista.

Das Frankfurter Büro von Covington besteht aus acht Partnern und acht weiteren Anwälten. Zu den fachlichen Schwerpunkten zählen Technologie- und Private-Equity-Transaktionen sowie der Pharmasektor. (Antje Neumann)

  • Teilen