Artikel drucken
23.01.2019

Frankfurt: Gleiss Lutz holt Corporate-Partner von Shearman

Gleiss Lutz wird ihre Transaktionspraxis ausbauen: Von Shearman & Sterling wechselt der M&A-Anwalt Dr. Andreas Löhdefink (44) als Equity-Partner in ihr Frankfurter Büro. Das dortige Gleiss-Team braucht Verstärkung, nachdem es im vergangenen Jahr Dr. Jan Bauer zu Skadden Arps Slate Meagher & Flom hatte ziehen lassen müssen. Wann Löhdefink wechseln kann, steht derzeit noch nicht fest.

Andreas Löhdefink

Andreas Löhdefink

Löhdefink ist seit 2010 bei Shearman & Sterling, 2014 wurde er Partner dort. Der M&A-Anwalt hatte seine Laufbahn bei Hengeler Mueller begonnen und als Associate auch drei Jahre in Hengelers Londoner Büro gearbeitet. In den vergangenen Jahren war er – wie das gesamte Shearman-Team – regelmäßig in grenzüberschreitenden Transaktionen zu sehen. So war er beispielsweise an der Seite des US-Glasspezialisten Corning, der eine Telekomausrüstungssparte von 3M erwarb. Er unterstützte den US- Industriekonzern Textron beim Verkauf des Tools-&-Test-Geschäfts, das für 810 Millionen Dollar an den Technologiekonzern Emerson ging. Im Herbst beriet er zudem federführend die Warner Music Group bei der Übernahme des Merchandise-Händlers EMP in Niedersachsen.

Aktuell amtiert er bei Shearman als Co-Head der weltweiten Insurance Group und zählt daher auch große Versicherungsgruppen, wie beispielsweise Munich Re, Allianz und Fairfax, zu seiner Mandatschaft. Und zwar nicht nur im Transaktionsgeschäft, sondern auch versicherungs- und rückversicherungsrechtlich.  „Natürlich fällt mir die Entscheidung nicht leicht“, so Löhdefink gegenüber JUVE. „Aber das außerordentliche Renommee und die strategische Ausrichtung von Gleiss Lutz eröffnen mir die Möglichkeit, meine eigene Praxis im M&A und im Bereich Financial Institutions in einem großartigen Umfeld weiterzuentwickeln.“

Gleiss Lutz, die eine breit aufgestellte Transaktionsmannschaft besitzt, hatte zum Jahresanfang fünf Partner und sieben Counsel aus den eigenen Reihe ernannt, darunter auch den Münchner Gesellschaftsrechtler Dr. Tobias Harzenetter, der ebenfalls gute Kontakte in die Versicherungsbranche pflegt.

Unterschiedliche Wachstumsstrategien

Bei Shearman verbleiben nach Löhdefinks Weggang im M&A-Team neben acht Associates die beiden Partner Dr. Thomas König  und Dr. Alfred Kossmann sowie der erfahrene of Counsel Dr. Georg Thoma, der sich auf Gremienberatung fokussiert hat. Gegenüber JUVE bestätigte die Sozietät den anstehenden Wechsel, den sie auch zügig ermöglichen möchte.

Shearman, die 2013 hierzulande eine radikale Neuausrichtung erfuhr, wird seit fünf Jahren von König geführt. Im Gegensatz zu großen US-Einheiten wie Latham & Watkins oder White & Case hat sie bislang keine große Dynamik im personellen Ausbau ihrer M&A-Einheit gezeigt. Sie setzt – vergleichbar zu Cleary Gottlieb oder Sullivan & Cromwell – auf erfahrene Partner im transatlantischen Geschäft.

Nachdem 2013 Prof. Dr. Roger Kiem zu White & Case und Dr. Hans Diekmann zu Allen & Overy gewechselt waren und sich die Corporate-Expertin Dr. Andrea Eggenstein dem Frankfurter Büro von Milbank Tweed Hadley & McCloy angeschlossen hatte, wechselte 2017 noch der Counsel Ulrich Weidemann von Shearman in die Private-Equity-Boutique Memminger. Das Wachstum aus eigenen Reihen verspricht zwar einen strategischen Ausbau, aber es verläuft noch sehr behutsam: Partnerernennungen für Deutschland gab Shearman in den vergangenen Jahren im Kartell- und Finanzierungsrecht bekannt. Zum Jahreswechsel 2018/2019 gab es hierzulande wiederum keine Beförderungen. (Sonja Behrens)

  • Teilen