Artikel drucken
28.02.2019

Frankfurt: Schiedsboutique um Daniel Busse startet mit fast zehn Allen & Overy-Anwälten

Es ist einer der größten Spin-offs der vergangenen Jahre: In Frankfurt eröffnet zum März eine neue Kanzlei um Dr. Daniel Busse (49), bis Herbst vergangenen Jahres Leiter der Konfliktlösungspraxis von Allen & Overy. Zur neuen Einheit Busse Disputes gehören neben dem Namenspartner acht weitere Anwälte, die von Allen & Overy kommen. Die britische Kanzlei verliert damit ihre deutsche Schiedspraxis fast komplett.

Busse_Daniel

Daniel Busse

Busse hatte diesen Schritt bereits im vergangenen September angekündigt. Inzwischen ist klar, dass ihm nahezu sein gesamtes Team folgt. Bei Allen & Overy ist nun die Counsel Dr. Alice Broichmann, eine Münchner Post-M&A-Spezialistin, die einzige, die hauptsächlich Schiedsverfahren führt. Zwar gibt es auch in Frankfurt Litigation-Partner, die Erfahrung auf diesem Gebiet haben, allerdings sind diese seit einigen Jahren stärker auf Verfahren vor staatlichen Gerichten und interne Untersuchungen fokussiert.

Allen & Overy sucht Verstärkung

Justen_Silke

Silke Justen

Senior-Partner Thomas Ubber betont auf JUVE-Anfrage, dass Allen & Overy auch dank der internationalen Arbitration-Gruppe mit starken Praxen etwa in London, Paris und Madrid weiterhin gut aufgestellt sei. Verstärkungen in Deutschland seien aber dennoch ein Thema – „wenn wir jemanden finden, der unsere Qualitätsansprüche bei komplexen, grenzüberschreitenden Mandaten erfüllt und auch persönlich in unser ambitioniertes Team passt“. Zuletzt war bekannt geworden, dass zum April der Strafrechtler Dr. Tim Müller von Clifford Chance als Counsel zu Allen & Overy wechselt.

Bei Allen & Overy sind als Teil der Strategie, die Busse als Praxisleiter vorangetrieben hat, Schieds- und Prozesspraxis stärker getrennt als in anderen Kanzleien, wo mehr Partner beide Bereiche in einer Person abdecken. Ein Vorteil der klaren Trennung von Schiedsrechtlern und Prozessanwälten kann die stärkere Spezialisierung der Anwälte sein. Ein Nachteil aus Sicht der Kanzlei ist es, dass sich die Schiedspraxis leichter en bloc herauslösen lässt – so wie nun bei Allen & Overy geschehen.

Von Tag eins an Großboutique

Ramb_Mia

Mia Ramb

Neben Busse selbst gibt es in der neuen Einheit zwei Partner, zwei Counsel und fünf Associates. Partnerinnen werden Silke Justen und Mia Ramb (beide 41), die bei Allen & Overy Counsel waren. Beide sind auf Schiedsverfahren im Energiesektor spezialisiert. Counsel bei Busse werden die bisherige Senior Associate Dr. Sybille Herberg (37) und der Associate Dr. Sven Lange (32).

Mit insgesamt fast einem Dutzend spezialisierten Anwälten gehört Busse Disputes auf Anhieb zu den größten Schiedsboutiquen im Markt. Die Kanzlei deckt ein breites Spektrum ab, mit Schwerpunkten im Energierecht und Anlagenbau, bei Lieferverträgen sowie Post-M&A-Streitigkeiten. Ein bekanntes Mandat von Busse ist die Arbeit für den libanesischen Schiffsbauer Privinvest in einem Komplex, der aus mehreren großen Schiedsverfahren besteht.

Inhaltlich will Busse dieselbe Art von internationalen Großverfahren führen, für die das Team auch bei Allen & Overy stand – allerdings, so die Hoffnung, freier von Mandatskonflikten, die die Einbindung in eine Großkanzlei für Schiedspraxen immer mit sich bringt. (Marc Chmielewski)

  • Teilen