Artikel drucken
14.03.2019

azur Awards 2019: Die Gewinner

Der JUVE Verlag hat mit den azur Awards 2019 vier Arbeitgeber für ihr besonderes Engagement bei der Förderung junger Juristen ausgezeichnet. Die Preisträger unterscheiden sich in der Bewertung der azur-Redaktion durch Dynamik, Innovationsbereitschaft und nachhaltiges Engagement deutlich von ihren Wettbewerbern.

azur Awards 2019Die azur Awards-Trophäen wurden auf einer festlichen Abendveranstaltung in Köln verliehen. In diesem Jahr hatte die azur-Redaktion drei neue Kategorien ausgearbeitet, um die inhaltlichen Verbesserungen zu honorieren, die sich im Laufe der vergangenen Jahre für den juristischen Arbeitsmarkt ergeben haben. Wie gewohnt wurde außerdem der Platz 1 der azur-Liste prämiert. Diese Auszeichnung ging wie in den beiden Vorjahren an Freshfields Bruckhaus Deringer. Die Laudatio wies auf die hohe Ausbildungsqualität, die guten Möglichkeiten zur frühzeitigen internationalen Vernetzung und das Engagement in Sachen Legal Tech hin.

Der neue azur Award Karriereförderung belohnt nachhaltige Erfolge rund um Karriereplanung, Karriereschritte und Aufstiegsmodelle. Als ersten Preisträger dieser Kategorie haben die azur-Redakteure Latham & Watkins ausgewählt: Die Kanzlei hat ihr ohnehin ansehnliches Förderprogramm gestrafft, neu geordnet und im Hinblick auf ein aussagekräftiges Feedbacksystem deutlich erweitert. In der azur-Associate-Umfrage lobten die Anwälte ihre Kanzlei sehr dafür, dass sie ein bereits ausgeklügeltes Programm weiter optimiert hat.

Für den neuen Award Innovation kommen alle Arbeitgeber infrage, die mit neuen oder ungewöhnlichen Ideen den Wandel der juristischen Arbeitswelt mitgestalten. Prämiert wurde Oppenhoff & Partner. Ihr Modell des Job Sharing für zwei Anwältinnen des M&A-Teams hat Vorbildcharakter für die Kanzleiwelt. Associates von Oppenhoff loben die „deutlich spürbaren Bemühungen“ der Sozietät in puncto Teilzeitarbeit und Work-Life-Balance.

Den azur Award Arbeitgeber Region konnte die Dresdener Kanzlei Battke Grünberg mit nach Hause nehmen. Ihr Nachwuchs profitiert von einem klugen Ausbildungskonzept und einer klaren Gliederung des Karrierewegs bis in die Partnerschaft. Zudem hat sich Battke Grünberg voll auf die neue Arbeitswelt eingelassen: Sie arbeitet komplett digital, hat ein Open-Space-Konzept, moderne Besprechungsräume und lässt ihre Anwälte ausschließlich auf Laptops arbeiten. (Markus Lembeck)

Mehr zu den Siegern, Nominierten und den Entscheidungsgründen finden Sie hier.

  • Teilen