Artikel drucken
12.03.2019

Weitere Bekleidungsinsolvenz: Menold Bezler verwaltet die Modekette Miller & Monroe

Das Amtsgericht Hechingen hat ein Insolvenzverfahren über die Betreiberin der Modekette Miller & Monroe eröffnet. Vidrea Deutschland mit Sitz in Sigmaringen ist zahlungsunfähig (Az. 10 IN 29/19). Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Jochen Sedlitz aus der Stuttgarter Kanzlei Menold Bezler bestellt. Rund 1.800 Mitarbeiter in Deutschland sind von der Insolvenz betroffen.

Jochen Sedlitz

Jochen Sedlitz

Bei Menold Bezler unterstützen Dr. Sebastian Mielke und Pascal Mangold den Verwalter. Sie wollen zusammen mit der Geschäftsleitung um Alexander Hes ein Sanierungskonzept erarbeiten, das möglichst viele Arbeitsplätze und Standorte erhält. Vor dem Insolvenzantrag war nach JUVE-Informationen die Kanzlei Wellensiek für Vidrea tätig gewesen, ein Sanierungskonzept liegt jedoch noch nicht vor. Aus der Verfahrensmeldung ist ersichtlich, dass die antragstellende Gläubigerin, die britische GB Europe Management Services, von BBL Bernsau Brockdorff & Partner in Berlin vertreten wurde.

Vidrea gehört zur niederländischen Holding Victory and Dreams. Die Holding hatte erst im vergangenen Jahr mehr als 160 Filialen der insolventen Kette Charles Vögele übernommen und unter dem Label Miller & Monroe weitergeführt. Die niederländischen Standorte der Gruppe seien nicht von der Insolvenz betroffen.

Die Löhne der Mitarbeiter sind bis Juni über das Insolvenzgeld gesichert. Als Grund für das Insolvenzverfahren nennt Hes, dass wichtige finanzielle Zusagen des Verkäufers, der früheren Charles Vögele Schweiz, nicht eingehalten wurden. Außerdem sei die wirtschaftliche Lage der früheren deutschen Charles Vögele bei der Übernahme durch die Victory & Dreams-Gruppe deutlich schlechter als dargestellt gewesen.

Allerdings gab es mit Gerry Weber, K&L sowie AWG in den vergangenen Monaten bereits mehrere Insolvenzen in der Branche. Zudem hatte die Zeitschrift Textilwirtschaft schon im Januar über Lieferanten und Vermieter berichtet, die über die Zahlungsmoral von Vidrea klagten. Das Unternehmen wies die Vorwürfe damals zurück.

Sedlitz war im November der Seuffer-Gruppe aus Calw bei ihrer Insolvenz in Eigenverwaltung als Generalbevollbächtigter beigesprungen. Neben diesem Auftrag in der Elektronikbranche engagiert er sich außerdem seit August bei der Sanierung der Heer-Mediengruppe. (Ludger Steckelbach, mit Material von dpa)

  • Teilen