Artikel drucken
13.08.2019

Dritte Insolvenz: Kettler geht mit Kreplin und Lambrecht erneut in die Eigenverwaltung

Es ist das dritte Mal in vier Jahren: Der Kettcar-Hersteller Kettler ist erneut insolvent. Das Amtsgericht Arnsberg hat dem Antrag auf ein Verfahren in Eigenverwaltung für die Gesellschaften Kettler-Freizeit und Kettler-Plastics entsprochen und Georg Kreplin von Kreplin & Partner als Sachwalter bestellt. Als Beraterin wurde die Düsseldorfer Kanzlei Lambrecht mandatiert. Das letzte Insolvenzverfahren hatte Kettler erst im vergangenen Jahr hinter sich gebracht. Laut Meinung der Geschäftsführung waren dabei aber nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft worden. 

Annamia Beyer

Annamia Beyer

Ein Team von Lambrecht bestehend aus der federführenden Partnerin Annamia Beyer sowie Sibylle Gohlke (Arbeitsrecht), Maximilian Michelsen (Insolvenzrecht) und Gülsah Tan (Betriebsfortführung) berät Kettler zur Restrukturierung. Die Düsseldorfer Kanzlei ist erst seit Kurzem mandatiert. Sie entstand 2016 aus dem ehemaligen Büro von Leonhardt Rattunde und ist seitdem sowohl als Insolvenzverwalter und Sachwalter als auch als Beraterin an mehreren Sanierungen beteiligt gewesen. Namenspartner Martin Lambrecht war unter anderem 2017 als Sachwalter für den Industrieanlagenanbieter Emde Industrietechnik bestellt worden. Ein prominentes Mandat der Kanzlei hängt mit der Pleite von Air Berlin zusammen: Lambrecht vertritt seit März dieses Jahres einen Gläubiger der Fluggesellschaft bei einer Beschwerde gegen Prof. Dr. Lucas Flöther, den Insolvenzverwalter der ehemaligen Airline.

Georg Kreplin

Georg Kreplin

Neben Lambrecht berät auch PricewaterhouseCoopers Kettler bei ihrem neuen Insolvenzverfahren. Ein Frankfurter Team der WP-Gesellschaft berät das Unternehmen zur Betriebsfortführung und zur Sanierung. Federführend ist dabei André Bäcker. Der auf Restrukturierungsberatung spezialisierte Partner war im April dieses Jahres von KPMG zu PwC gewechselt.

Während des letzten Insolvenzverfahrens vor acht Monaten hatte sich die deutsche Beteiligungsgesellschaft Lafayette Mittelstand Capital bei Kettler eingekauft, dadurch konnte die zweite Eigenverwaltung beendet werden. Auch aktuell will Lafayette an der Beteiligung festhalten und die Sanierungsbemühungen unterstützen. Die Investorin wird von einem Team ihrer Stammkanzlei Bub Memminger & Partner um Namenspartner Dr. Peter Memminger beraten.

In der aktuellen Insolvenz lässt Kettler damit frühere Berater hinter sich: Die Kanzlei Aderhold war seit der ersten Insolvenz 2015 bis Ende 2018 dabei. Als Sachwalter der ersten Eigenverwaltung bestellte das Insolvenzgericht Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger von White & Case. Im Verfahren 2018 übernahm Horst Piepenburg von Piepenburg Gerling die Rolle. Kettler wurde 1949 gegründet und beschäftigt derzeit circa 500 Angestellte.

Nicht von der Insolvenz betroffen ist die Heinz-Kettler-Stiftung, eine Mandantin von Noerr. (Dennis Koch)

 

 

  • Teilen