Artikel drucken
19.11.2019

Recht und Compliance wieder getrennt: Bilfinger besetzt Spitzenposten neu

Der Wechsel an der Spitze der Rechtsabteilung von Bilfinger ist nun auch offiziell vollzogen. Olaf Schneider, bislang General Counsel und Chief Compliance Officer, hat das Unternehmen zu Ende Oktober verlassen. Für ihn übernimmt als Leiter Recht Dr. Daniel Häußermann (45), der die Position bereits seit einiger Zeit kommissarisch innehatte. Christoph Harler (40) ist neuer Chief Compliance Officer, da Bilfinger die Verantwortlichkeiten für Recht und Compliance wieder getrennt hat.

Daniel Häußermann

Daniel Häußermann

Schneider hatte sich schon vor geraumer Zeit von seiner Position zurückgezogen, nun wurde sein Vertrag auf Schneiders Wunsch „in bestem gegenseitigen Einvernehmen“ aufgelöst, wie beide Seiten mitteilten. Schneider hatte sein Engagement bei Bilfinger zuletzt vor allem mit der vom amerikanischen Justizministerium angeordneten Aufsicht durch den Schweizer Anwalt Mark Livschitz verknüpft.

Livschitz war 2014 vom US-Justizministerium zum Monitor für Bilfinger bestellt worden, nachdem eine Korruptionsaffäre ans Licht gekommen war. Anfang Dezember 2018 endete die Überwachung des Monitors mit der Erklärung, dass Bilfinger nun über ein effektives Compliance-System zur Abwehr von Korruptions- und anderen Gesetzesverstößen verfüge.

Es war auch Schneiders Hauptaufgabe, als er 2015 von Siemens zu Bilfinger kam: dem damals krisengeschüttelten verästelten Industriekonzern ein wirkungsvolles Compliance-System zu verpassen. Schneider, der nach eigener Auskunft noch keine neuen beruflichen Pläne hat, hat sich erst einmal eine Pause verordnet. 

Christoph Harler

Christoph Harler

Bilfinger hat mit dem Wechsel auch wieder Recht und Compliance in zwei Verantwortlichkeiten aufgeteilt, nachdem General Counsel Schneider 2016 zusätzlich Chief Compliance Officer geworden war. Leiter Recht und damit General Counsel ist nun Häußermann, der die Position seit Oktober kommissarisch innehatte. Der Corporate-Spezialist arbeitet seit 2013 in unterschiedlichen Abteilungen von Bilfinger, häufig auf der Business-Seite von M&A und Corporate. Zuletzt war er CEO der ehemaligen Bilfinger-Immobiliensparte Apleona GVA, bei deren Abspaltung von Bilfinger er mitberaten hatte.

CCO mit Kanzleierfahrung

Auch der neue Compliance-Chef Christoph Harler hatte die Position schon vor einiger Zeit interimsmäßig übernommen. Er kam Anfang 2018 aus der Konfliktlösungspraxis von WilmerHale in die Compliance-Abteilung von Bilfinger und begleitete dort mit Schneider noch die letzten Gespräche zwischen Monitor, amerikanischem Justizministerium und dem Compliance-Berater Louis Freeh. Harler trägt nun die Verantwortung für rund 35 Compliance-Mitarbeiter in der Mannheimer Zentrale und den internationale Niederlassungen. Außerdem gibt es noch Ansprechpartner für Compliance-Themen in den Geschäftsbereichen.

Harler und Häußermann berichten beide an CEO Tom Blades.

Olaf Schneider

Olaf Schneider

Bilfinger hat in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass der Vorstand verkleinert wird und Einsparungen in der Konzernzentrale nötig seien, um profitabler zu werden. „Wir wollen nach oben hin schlanker werden“, sagte er. Deshalb würden 40 Prozent der derzeit 280 Stellen in der Zentrale abgebaut. Insgesamt sollen 200 Arbeitsplätze mithilfe eines Sozialplanes wegfallen. Zudem will das Unternehmen seine Organisation straffen und weitere Unternehmen verkaufen, die nicht profitabel genug sind. Darunter fielen Firmen, die auch auf längere Sicht keine Ebita-Marge von fünf Prozent erreichen können, erläuterte Blades.

So will das Unternehmen bis 2021 die jährlichen Vertriebs- und Verwaltungskosten auf unter 300 Millionen Euro senken. Auch die Verkleinerung des Vorstands von derzeit vier auf drei Mitglieder soll dazu beitragen. Bereits im kommenden Jahr sollen diese Kosten um mehr als 30 Millionen Euro zurückgehen. Allerdings kostet die Umsetzung der Maßnahmen erst einmal – das Unternehmen rechnet mit Rückstellungen von rund 40 Millionen Euro im laufenden und kommenden Jahr. (Christiane Schiffer, mit Material von dpa)

  • Teilen