Artikel drucken
28.01.2020

Hamburg: Corporate-Partner für Beiten kommt von Watson Farley

Das Hamburger Büro von Beiten Burkhardt verstärkt sich zum März mit einem Corporate-Partner: Dr. Christian Wolf wechselt von Watson Farley & Williams, wo er seit 2009 als Partner arbeitete. Der 49-Jährige steigt als Equity-Partner bei Beiten ein.

Christian Wolf

Christian Wolf

Beiten hatte ihren Hamburger Standort – den fünften in Deutschland – erst Anfang 2018 eröffnet. Von Anfang an gehörten zu dem Team neben Quereinsteigern auch Beiten-Partner, die ganz oder teilweise an den neuen Standort wechselten. Seither war Beiten in Hamburg wiederholt gewachsen: Schon kurz nach dem Start 2018 kam ein Vergabe- und Kartellrechtler von Hogan Lovells dazu. Zuletzt verstärkte sie im Oktober 2019 ihre Arbeitsrechtspraxis in Hamburg mit der Salary-Partnerin Dr. Feysan Ünsal, die von Lufthansa Technik wechselte, früher aber auch einmal bei Watson Farley gearbeitet hatte.

Bei Beiten arbeiten dann ab März insgesamt 17 Berufsträger ganz oder zum Teil von Hamburg aus, darunter sind sechs Equity-Partner. Mit Wolf kommt nun aber der erste Equity-Partner im Corporate, der Vollzeit vor Ort ist. Bislang wurde die Beratung von Salary-Partner Oliver Köster abgedeckt, der auch noch von Berlin aus tätig ist. Insgesamt wächst die Praxisgruppe Corporate/M&A mit dem Zugang auf 63 Berufsträger, davon sind 16 Equity-Partner.

Wolf ist auf die Beratung von Unternehmen und Finanzinvestoren bei Unternehmenskäufen, Joint Ventures, Venture-Capital-Transaktionen sowie Um- und Restrukturierungen spezialisiert. Zudem vertritt er seine Mandanten auch in Post-M&A-Streitigkeiten. Branchen-Know-how bringt Wolf – entsprechend der Ausrichtung seiner bisherigen Kanzlei – insbesondere im Energierecht mit, berät aber auch etliche Mandanten aus anderen Branchen. Seine berufliche Laufbahn hatte Wolf bei Freshfields Bruckhaus Deringer begonnen und wechselte später zu Happ Recke Luther (heute Möhrle Happ Luther), bevor es ihn 2008 zu Watson Farley zog.

Bei Watson Farley verbleiben rund 55 Berufsträger in Hamburg, darunter ist auch ein großes Corporate-Team mit acht Partnern. Die Kanzlei hatte zuletzt vor allem ihre kleineren Büros in Frankfurt und München mit Quereinsteigern ausgebaut. So holte sie etwa in Frankfurt zum Januar den Prozessspezialisten Philipp Kärcher von AGS Legal dazu. (Christine Albert)

  • Teilen