Artikel drucken
16.01.2020

Medizinrecht: Schmidt von der Osten & Huber verstärkt sich mit Inhouse-Juristin von Takeda

Schmidt von der Osten & Huber hat sich im Medizinrecht verstärkt: Zum Januar wechselte Dr. Corinna Schmidt-Murra als Salary-Partnerin zu der Essener Kanzlei. Die 38-Jährige war zuvor als Inhouse-Juristin beim Pharmaunternehmen Takeda tätig.

Corinna Schmidt-Murra

Corinna Schmidt-Murra

Schmidt-Murra hatte ihre juristische Laufbahn 2012 bei Oppenhoff & Partner in Köln begonnen. Dort arbeitete sie im Team von Partner Peter Klappich, der unter anderem auf die Beratung und Vertretung von Pharmaunternehmen in Prozessen und Schiedsgerichtsverfahren spezialisiert ist. Schmidt-Murra befasste sich in dieser Zeit vor allem mit Fällen im Arzneimittel-, Medizinprodukte- und Heilmittelwerberecht.

2017 wechselte sie in die Berliner Rechtsabteilung des irischen Pharmaunternehmens Shire, das ein Jahr später vom japanischen Konkurrenten Takeda übernommen wurde. Dort war sie als Lead Counsel für die Regionen Deutschland, Österreich und Schweiz zuständig. Bei Schmidt von der Osten wird Schmidt-Murra in der Medizinrechtspraxis wieder im Arzneimittel- und Medizinprodukterecht tätig sein. Zusätzlich soll sie die Schnittstelle zu Compliance und Wettbewerbsrecht verstärken.

Die Medizinrechtspraxis von Schmidt von der Osten umfasst mit dem Neuzugang derzeit acht Berufsträger, von denen drei Partner sind. Im März 2019 verließ Salary-Partnerin Dr. Kathrin Kubella die Kanzlei und wechselte zu den Sana Kliniken. Die Kanzlei stellte darauf im Sommer eine auf Arzthaftungsrecht spezialisierte Associate ein. (Dennis Koch)

 

  • Teilen