Artikel drucken
26.03.2020

Rhein-Neckar: Strafrechtsboutique Compart & Schmidt schließt sich Melchers an

Die Mannheimer Strafrechtskanzlei Compart & Schmidt schließt sich zum April mit Melchers zusammen. Diese erhält dadurch nicht nur strafrechtlich erfahrene Partner, sondern auch ein neues Büro am Wirtschaftsstandort Mannheim.

Konrad Schmidt

Konrad Schmidt

Die vor gut 30 Jahren gegründete Kanzlei Compart & Schmidt wird aktuell von den beiden Partnern Dr. Konrad Schmidt (57) und Hanja Rebell-Houben (34) geführt. Anfang 2019 war der renommierte Wirtschaftstrafrechtler Dr. Eddo Compart zunächst in den of Counsel-Status gewechselt, bevor er sich nun ganz zur Ruhe gesetzt hat. Neben Individualverteidigungen von Managern und Firmengründern unterstützt sie Unternehmen, die von wirtschafts- und steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren betroffen sind. 

In den vergangenen Jahren war die Kanzlei beispielsweise an der Seite der ehemaligen Pforzheimer Kämmerin im sogenannten Zins-Swap-Verfahren zu sehen und vertrat einen der beschuldigten Thyssenkrupp-Mitarbeiter im Schienenkartell. Marktbekannt ist zudem die Verteidigung von Beteiligten im Goldfinger- sowie ein Beratungsmandat im Cum-Ex-Komplex. Aktuell beschäftigt sie in Mannheim noch zwei wissenschaftliche Mitarbeiter.

Hanja Rebell-Houben

Hanja Rebell-Houben

Melchers unterhält neben dem Heidelberger Stammsitz noch Standorte in Frankfurt und Berlin, wo sie eine breite mittelständische Mandantschaft, aber auch Städte und Kommunen berät. Das neue Mannheimer Büro plant Melchers langfristig etwa mit Bau- und Immobilienrechtlern auszubauen, sagt Melchers-Partner Dr. Norbert Stegemann.

Stegemann ist regelmäßig mit Durchsuchungen, internen Ermittlungen und Compliance-Themen befasst. Mit Schmidt und Rebell-Houben hatte er bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet. Im vergangenen Jahr schloss sich zudem ein langjähriger Inhouse-Jurist der Kanzlei an, der viel Erfahrung in der präventiven Compliance-Beratung mitbrachte.

Die Schnittstelle Compliance und Strafrecht dürfte neben dem neuen Standort in Mannheim, wo die badische Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen angesiedelt ist, der zentrale Treiber für den Zusammenschluss der Kanzleien sein. Im Markt der Wirtschaftsstrafrechtler ist gerade in Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren einiges in Bewegung gekommen. Zahlreiche Büroeröffnungen waren zu beobachten: Unter anderem eröffneten die Strafrechtsboutique VBB Rechtsanwälte in Karlsruhe sowie Flick Gocke Schaumburg und Tsambikakis & Partner in Stuttgart. (Sonja Behrens)

  • Teilen