Artikel drucken
25.05.2020

Legal Tech: Bryter baut Rechtsabteilung mit Clifford-Anwalt auf

Das Rechtssoftwareunternehmen Bryter hat nun eine eigene Rechtsabteilung: Neuer Leiter Recht und Senior Legal Counsel ist Konstantin Heilmann (31), der zuvor als Associate in der Private-Equity-Beratung von Clifford Chance tätig war.

Konstantin Heilmann

Konstantin Heilmann

Dass Bryter nun auf eine interne juristische Betreuung setzt, hängt auch mit der Expansion und dem Wachstum des Legal-Tech-Unternehmens zusammen. Bryter hat mittlerweile Büros in Berlin, Frankfurt und seit  2019 auch in London. Im Herbst soll ein Büro in New York folgen. Mit 70 Mitarbeitern betreut das Unternehmen über 60 Kunden, zu denen unter anderem Hogan Lovells, Dentons, Baker & McKenzie, McDermott Will & Emmery sowie die Unternehmen TechData und McDonald’s zählen.

Heilmann arbeitet überwiegend von Berlin aus. Zu seinen Aufgaben gehören die Steuerung der externen Berater, softwarerechtliche Themen sowie M&A- und Finanzierungsfragen. Die Rechtsabteilung soll in Zukunft um mindestens zwei weitere Anwälte wachsen, die von London und New York aus arbeiten werden. Zwar sind bei Bryter auch bisher schon Juristen tätig, unter anderem die Gründer Michael Grupp und Dr. Micha-Manuel Bues. Der Großteil ihrer Arbeit ist aber nicht juristisch geprägt.

Heilmann arbeitete zuvor als Associate in der Private-Equity-Praxis von Clifford, er hat aber auch Erfahrung bei der Rechtsberatung von Technologieunternehmen und auf Investorenseite. So war er etwa beim Legal-Tech-Unternehmen Leverton und beim Investor Earlybird Venture Capital tätig. (Helena Hauser)

  • Teilen