Artikel drucken
22.05.2020

TeamViewer: Freshfields-Anwalt übernimmt neu geschaffene Group General Counsel-Position

Börsenneuling TeamViewer hat die Inhouse-Abteilung ausgebaut: Dr. Kai Werner (37) übernahm Anfang Mai die Position des Group General Counsel in dem Göppinger Tech-Konzern. Werner war zuletzt Principal Associate bei Freshfields Bruckhaus Deringer.

Kai Werner

Kai Werner

Werner wird neben der Leitung der Rechtsabteilung auch für Compliance, Risikomanagement und das Corporate Board Office zuständig sein. Seine Funktion wurde zum Mai neu geschaffen und eint ein Team von 10 Mitarbeitern.

Werner berichtet an Chief Financial Officer Stefan Gaiser. Er sagte: „Bereits während unseres IPO-Prozesses hat Kai Werner TeamViewer sehr zielgerichtet und mit einem hervorragenden Verständnis für regulatorische und wirtschaftliche Zusammenhänge beraten.“ Das Unternehmen hatte sein Börsendebüt im vergangenen Jahr mithilfe eines großen Teams von Freshfields und mit Rückendeckung der britischen Großaktionärin Permira vorbereitet – Werner war Teil des Beraterteams unter Federführung des Freshfields-Partners Rick van Aerssen.

Werner hatte seine Laufbahn 2012 bei Freshfields begonnen, wo er unter anderem im Kapitalmarkt- und Aufsichtsrecht sowie in der Compliance-Beratung tätig war. 2016 stieg er zum Principal Associate auf.

Er gehörte beispielsweise zu dem Team, das 2017 den Recycling-Dienstleister Befesa beim Börsengang, sowie die dahinter stehenden Triton-Fonds auch später bei weiteren Aktienplatzierungen beriet. Als Mitglied der Praxisgruppe Global Transactions unterstützte er auch van Aerssen und Dr. Michael Josenhans, als Delivery Hero zwei Wandelanleihen und neue Aktien im Rahmen einer Kapitalerhöhung platzierte, sowie ein Team um Partner Dr. Patrick Cichy, das die Vergleichsverhandlungen der Hamburg Commercial Bank zum Rückkauf von Altanleihen führte.

Auch die Alt-Investorin profitiert

TeamViewer bietet Remote-Software, mit der sich Computer aus der Ferne warten und steuern lassen. Aufgrund dieser IT-Kompetenz kommt das Unternehmen derzeit gut durch die coronabedingte Wirtschaftskrise. Das ist auch auch für die Aktionäre vorteilhaft: Von Permira beratene Fonds hatten kürzlich institutionellen Investoren 25 Millionen TeamViewer-Aktien angeboten.

Bei dieser Transaktion, mit der sie mehr als eine Milliarde Euro erzielten, wurden sie erneut von einem Freshfields-Team (Dr. Markus Paul und Rick van Aerssen) unterstützt. Bereits im März hatten die Fonds 22 Millionen TeamViewer-Aktien abgegeben und rund 700 Millionen Euro eingenommen. (Sonja Behrens)

  • Teilen