Artikel drucken
19.05.2020

Wegen Cum-Ex: Ethikkomitee wacht über Verhaltensregeln für Freshfields-Anwälte

Freshfields Bruckhaus Deringer hat für ihre deutsche Praxis ein Ethikkomitee eingerichtet. Als Vorsitzenden für das Gremium gewann die Kanzlei den früheren Richter am Bundesverfassungsgericht Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio. Das Komitee hat die Aufgabe, zusammen mit dem Management darüber zu wachen, dass ethische Grundsätze und Verhaltensregeln in der Beratungspraxis eingehalten werden.

Udo Di Fabio

Udo Di Fabio

Freshfields reagiert damit auf Kritik im Zusammenhang mit der Cum-Ex-Affäre: Anwälte der Kanzlei hatten Mandanten zeitweise umfangreich zu den inzwischen geächteten Steuerstrukturen beraten. Der frühere Steuerpartner Dr. Ulf Johannemann sieht sich mittlerweile einem Strafverfahren ausgesetzt, zwischenzeitlich war der frühere Steuerchef der Kanzlei sogar in Haft. Eine Einigung mit dem Insolvenzverwalter der Maple Bank, die über die Cum-Ex-Konstruktionen gestrauchelt war, kostete Freshfields im vergangenen Jahr bereits 50 Millionen Euro.

Die Partnerschaft hat in der Sache bislang viel Zusammenhalt gezeigt. Doch nun dürften die in der zweiten Jahreshälfte 2019 heftiger gewordenen Vorwürfe, die Verhaftung Johannemanns sowie die wachsende Sorge um Reputationsschäden  für ein Umschwenken im Umgang mit der Cum-Ex-Affäre gesorgt haben. Nachdem Freshfields lange darauf beharrte, dass die rechtliche Beratung nicht zu beanstanden war, ist inzwischen eine andere Gangart spürbar. Zuletzt rang man sich immerhin zu dem Eingeständnis durch, das Kapitel Cum-Ex sei für die Kanzlei „kein Ruhmesblatt“.

Das Ethikkomitee soll nach Angaben der Kanzlei die kanzleiinterne Diskussion zu ethischen Fragen der anwaltlichen Mandatsführung unterstützen und beinhaltet ein „Bekenntnis der Kanzlei zur verantwortbaren Anwendung des Rechts sowie zur ethischen Wahrnehmung von Mandanteninteressen“. Ihm gehören neben Di Fabio drei erfahrene Freshfields-Anwälte an: die Partner Dr. Barbara Keil und Dr. Michael Josenhans sowie der frühere Partner Dr. Christoph von Bülow. Das Komitee soll von allen Mitarbeitern der Kanzlei, gegebenenfalls auch anonym, angerufen werden können. Dass die Kanzlei mit Di Fabio einem externen Spezialisten die Führung des Gremiums übertragen hat, soll den Anspruch unterstreichen, dass das Komitee unabhängig agiert. In einem ungewöhnlichen Schritt hat Freshfields auch ihre Ethik- und Verhaltensrichtlinien festgeschrieben und komplett online gestellt. (Antje Neumann)

  • Teilen