Artikel drucken
30.06.2020

Frankfurt: Schalast baut Bankaufsichtsrecht mit erfahrenem Partner aus

Zum Juli verstärkt sich das Frankfurter Büro von Schalast & Partner mit dem Bankaufsichtsrechtler Dr. Thorsten Voß als Partner. Der 49-Jährige bringt viel berufliche Erfahrung mit, zuletzt hatte er bis Ende vergangenen Jahres als Partner bei Fieldfisher in Frankfurt gearbeitet.

Thorsten Voß

Thorsten Voß

Voß war im Juli 2018 von Sernetz Schäfer zu Fieldfisher gewechselt, die ihr Frankfurter Büro erst kurz zuvor mit einem Team von Norton Rose Fulbright eröffnet hatten. Bei Sernetz Schäfer hatte Voß allerdings nur wenige Monate verbacht, zuvor war er mehrere Jahre Partner der multidisziplinären Einheit WTS Legal. Davor lagen unter anderem Stationen bei Mayer Brown, Schulte Riesenkampff und bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Schalast hatte sich im Bankrecht zuletzt im Dezember vergangenen Jahres verstärkt: Mit Dr. Jörg Keibel kam ein erfahrener of Counsel dazu, der zuletzt bei der schwedischen Hoist Finance für M&A und notleidende Kredite zuständig gewesen war. Anfang 2019 war zudem der Non-Equity-Partner Dr. Jan Ludwig, der insbesondere auf Derivate spezialisiert ist, von der Boutique Clouth & Partner gewechselt.

Mit dem Zugang von Voß wächst die Praxisgruppe Bank- und Finanzrecht auf 17 Berufsträger, darunter sind drei Equity-Partner. Geleitet wird sie seit 2016 von Dr. Andreas Walter. Voß werde sich bei Schalast vor allem mit Fragen der Kapitalmarktregulierung, des Investmentrechts und aufsichtsrechtlichen Themen im Zusammenhang mit der Digitalisierung im Finanzsektor beschäftigen, teilte die Kanzlei mit. Eine besondere Schnittstelle sieht sie im Bereich der Fintechs, von denen Schalast schon seit Längerem einige kleinere sowie größere Unternehmen zu ihren Mandanten zählt. Auch Ludwig hatte hier bereits Erfahrung mitgebracht. 

Bei Fieldfisher in Frankfurt sind derzeit zehn Berufsträger tätig, davon beraten vier auch im Bankaufsichtsrecht. Zuletzt war im Oktober 2019 Katja Michels als Counsel hinzugekommen. Sie ist auf Finanzaufsichtsrecht und Compliance spezialisiert und kam von Dentons. Die Kanzlei will den Standort aber unter anderem im Fondsbereich weiter verstärken, um ihr Spektrum im Bankrecht weiter zu verbreitern. (Christine Albert)

  • Teilen